Alte Freundschaft rostet nicht … ?

30. Juni 2009 at 11:49 Hinterlasse einen Kommentar


… doch, tut sie, wenn sie nicht gepflegt wird. Ganz von selbst halten Kontakte nun mal nicht. Das wissen alle, die ein Blog schreiben oder twittern. Die Aufmerksamkeit will immer wieder neu errungen werden. Für berufliche Zwecke geben wir uns also viel Mühe mit dem „Netzwerken“.

Aber wie ist das privat? Haben Sie noch Kontakt zu Menschen, mit denen Sie als Kinder gespielt haben? Kennen Sie noch Ihre ehemaligen Schulfreunde? Ihre Studienfreunde?

Ich gehöre zu den Menschen, die sehr oft in ihrem Leben umgezogen sind und immer wieder neue Freunde suchen mußten. Aber ich fühlte mich auch in einem neuen Ort, an dem ich niemanden kannte, selten völlig einsam: ich habe Freunde und Freundinnen, die ich nie aus den Augen verloren habe. Das prägt das Lebensgefühl. Und tut auch in Umbruchphasen gut. Aber das ergab sich nicht von selbst, ich mußte etwas dafür tun:  Schreiben, Telefonieren, Besuche und eben in den letzten Jahren Emails schicken. Freundschaft will gepflegt und poliert werden wie alles, was lange halten soll. (Wie Liebe natürlich auch)

Der Tod jeder Freundschaft aber ist das Gegenrechnen: „letztes Mal habe ich geschrieben, jetzt ist er dran“ … “ letztes Mal habe ich sie besucht, sie kann sich ja auch mal aufraffen “ (Schnell den Gedanken wegpacken, dass der Freund Legastheniker ist und sich geniert. Schnell den Gedanken wegpacken, dass die Freundin mit ihren Knieproblemen wegen der Treppen ungern Zug fährt …).

Großzügigkeit ist das Schlüsselwort. Ich halte auch nichts von den merkwürdigen Simplify- Rezepten, beim Ausmisten auch gleich Freundschaften auszumisten. Ist mir in den letzten Jahren  mal (als „Opfer“)  passiert. Mit der Begründung, wir wohnten so weit auseinander, wir würden uns ja nie sehen, und so eine Beziehung sei nutzlos. Tja, wenn man bei Freundschaften eine Kosten- Nutzen- Rechnung aufstellt, ist es wohl keine. Freundschaft nämlich.

Wir hatten vor kurzem unseren jährlichen Klassen- Stammtisch im Heimatort, in dem wir zur Schule gingen. Das machen wir seit einigen Jahren immer am letzten Juni- Wochenende. Kein umständliches Klassenfest, das endlos Vorbereitung erfordert. Nein, einfach einen Tisch in der Kneipe bestellt, Uhrzeit festgelegt, Rundmail an alle. Wer kommt, kommt. Kaum Aufwand, und immer wieder nett. Teilnehmerzahl wechselnd.  Und es wird nicht nur von früher gesprochen. Klar, Erinnerungen kommen natürlich auch. Aber der jetzige Alltag, Beruf,  die Familien, und neuerdings das Thema Altern …  und natürlich kann man mit Menschen, die man so lange kennt (und mit denen man regelmäßig Kontakt hat) auch herrlich sinnlos rumblödeln.

Im letzten Jahr hatten wir ein Wiedersehentreffen mit Studienkollegen aus dem 1. Semester. In unserem Studienort Tübingen. 40 Jahre nach Studienbeginn. Alte 68- er- Generation. Wir waren die großen Welt- Veränderer und – Verbesserer ;-))

Einige waren seit der Zeit befreundet geblieben, und über allerlei Querverweise und Internet- Websites waren innerhalb weniger Wochen viele Adressen zusammengekommen.  Und ungefähr 30 Leute kamen zum Treffen. Ein ganzes Wochenende lang.  Es war ungeheuer spannend, die Lebensgeschichten zu hören. Neben Besichtigungen und netten Programmpunkten hatten wir nämlich mehrere Runden Erzählen und Zuhören eingeplant.  Nicht nach dem Motto „mein Haus, mein Boot, mein Auto“, sondern mit dem echten Interesse, wie es dem anderen in seinem Leben ergangen ist.  Fortsetzung folgt schon im nächsten Jahr: Wir sind in einem Alter, wo man keine Zeit mehr verschwendet und alles auf „später mal“ verschiebt.

Aber es ist halt so: Einer muss den Anfang machen. Mit der Einstellung „Warum ich, die anderen können doch auch … “ passiert nix. Rien, niente, nada.

Machen Sie den Anfang. Es lohnt sich. Sie werden angenehm überrascht sein, welch nette Menschen aus den pickeligen Mitschülern oder klug schwätzenden Kommilitonen geworden sind. Na gut, einige sind vielleicht  zum … aber die wenigen Ausnahmen verkraften Sie doch locker! Und Sie gewinnen einige neue alte Freunde.

Advertisements

Entry filed under: Erfahrung, Erwartungen, Freundschaft, Kontakte, Kosten- Nutzen- Rechnung, Networking, Wertschätzung. Tags: , , , .

Ein interessantes Schreib- Experiment Tagebuch- Tipp (nicht nur) bei schlechtem Wetter: Glücksvorrat

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Richtungswechsel Ebook und Taschenbuch

Tagebuch

Zufall/ Synchronizität

Das kann doch kein Zufall sein - als Taschenbuch und jetzt als Ebook

Spaziergang als Ebook

Schreiben Sie Ihre Biografie oder interviewen Sie Ihre Verwandten!

Spaziergang als TaBu

Auch ein schönes Geschenk!
Juni 2009
M D M D F S S
« Mai   Jul »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Archive

Feeds