Archive for Juli, 2009

Hilde Domin – 100. Geburtstag

Heute wäre Hilde Domin 100 Jahre alt geworden. In den Zeitungen stehen heute so viele kluge Artikel über sie, dass ich jetzt keinen eigenen hinzufügen möchte … Aber ich möchte Ihnen einige Hinweise ans Herz legen, um Hilde Domin besser kennen zu lernen.

Lesen Sie zum Beispiel den Artikel aus der FAZ:
„Hilde Domin zum Hundertsten

Ihre wunderbaren Gedichte können Sie hier nachlesen:

Domin Gedichte

In der vorigen Woche wurde im Fernsehen ein interessanter Film über Hilde Domin wiederholt: „Ich will Dich“. Diesen Film gibt es auch als DVD. Ich kann ihn jedem, der Hilde Domin schätzt, empfehlen.
Aus der Kurzbeschreibung von amazon.de:
„‚Ich will dich‘ ist ein sehr persönlicher, direkter Film über Werk und Leben der Dichterin Hilde Domin gedreht von einer fast 70 Jahre jüngeren Filmemacherin: Anna Ditges hat die Grande Dame der deutschen Nachkriegsliteratur durch die letzten zwei Jahre ihres langen und spannungsreichen Lebens mit der Kamera begleitet.
Eine junge Filmemacherin entdeckt die Lyrik von Hilde Domin und beschließt, die berühmte Dichterin kennen zu lernen. Sie trifft auf eine wache, unkonventionelle 95jährige in einer Wohnung voller Bücher, Rosen und Erinnerungen mit einer Lebensgeschichte, in der sich das letzte Jahrhundert spiegelt.“

Domin DVD

Viele weitere Links mit Informationen über Hilde Domin finden Sie im Exil- Archiv. Diese Website ist übrigens auch für die Biografien anderer Exil- Autoren und Autorinnen eine Fundgrube.

27. Juli 2009 at 15:23 Hinterlasse einen Kommentar

Privat- Archäologie


Ja, ja, ich habe mein Blog vernachlässigt. Ich hatte ja ganz am Anfang erzählt, dass ich es einfach mal ausprobieren will mit dem Bloggen. Und was stelle ich fest? Ich hab schon fast ein schlechtes Gewissen, wenn mal eine Woche nicht blogge. Das finde ich nicht gut. Das schlechte Gewissen, meine ich.

Bei mir war in den letzten Tagen einiges andere wichtiger. Schöne volle Tage, an denen ich dann abends keine Lust mehr zum „Pflichtbloggen“ hatte. Auch wenn mir dadurch vielleicht die mühsam aufgabaute Leserschaft untreu wird. Das gleiche gilt fürs Twittern: Das reale Leben darf auch weiterhin den Vorrang haben.

Neben den normalen Terminen habe ich lustvoll Akten gewälzt. Ja! Nämlich alte Akten. Die ich aussortiert habe. Versicherungsunterlagen, Buchideen, die nicht mehr aktuell sind, frühere Manuskript- Fassungen, Archiv- Artikel, die ich mittlerweile jederzeit im Internet finde, Kochrezepte, die ich doch nie kochen werde, Briefe, die ich längst beantwortet habe , aber noch eine Weile aufbewahrte, Computer- Tipps, die ich noch einheften wollte. Garantien und Gebrauchsanweisungen für Geräte, die wir in der Zwischenzeit entsorgt haben, Bastelanleitungen für Geschenke, die längst verschenkt sind. Und auch Bücher, die ich garantiert nie mehr lesen werde. Obwohl sie Klassiker sind, die mich sicher weiter interessieren werden. ABER:  Sie sind in kleiner Schrift gedruckt. Und die ist mit meinen nicht mehr so jungen Augen, die das Kunststück fertig bringen, kurzsichtig und altersweitsichtig gleichzeitig zu sein, fürchterlich anstrengend. Dennoch, Durchblättern muss sein, Erinnerungen kommen hoch: Da finde ich in einem Buch  Anmerkungen in meiner jugendlichen Handschrift am Rand, ja, dieses Buch habe ich für eine der legendären Literatur- Vorlesungen von Walter Jens in Tübingen Ende der sechziger Jahre gelesen.  Wehmut:  Gerade lese ich das Buch seiner Frau Inge Jens „Unvollständige Erinnerungen“. Dies Buch möchte ich Ihnen sehr ans Herz legen.

Inge Jens,Unvollständige Erinnerungen

Sie schreibt darin unter anderem auch über die Demenz ihres Mannes.  Dieser beeindruckende Intellektuelle, dem wir so viel verdanken, weiß nicht mehr, wer er ist … Gedanken über das eigene Altern …

Ein Durchgang durch viele Lebensbereiche und viele Lebensphasen. Buddeln in die Tiefe mehrerer Jahre (obwohl ich dieses Ausmisten jedes Jahr mache, bleibt immer noch viel hängen …) . Das ist Archäologie  im Kleinen, vorsichtig Schichten abtragen, um die wirklich wichtigen Dinge freizulegen. Vieles, was vor Monaten sehr wichtig schien, ist heute schon unwesentlich und kann entsorgt werden.  Vieles, was vor Monaten dringlich war, hat sich in der Zwischenzeit von selbst erledigt.

Jeder leere Ordner schafft Platz für Neues und Zukunft, und das belebt ungemein.

So, jetzt werde ich weitermachen. Ich wünsche Ihnen einen vergnüglichen Freitag und ein sonniges Wochenende.

24. Juli 2009 at 11:30 Hinterlasse einen Kommentar

Newsletter Juli 2009 jetzt im Archiv

Am 15. Juli ist mein Newsletter Juli erschienen. Wenn Sie ihn verpaßt haben: melden Sie jetzt zum kostenlosen und unverbindlichen Abonnement an!Dann erhalten Sie auch Zugang zum Archiv aller bisher erschienenen Newsletter.

Hier anmelden

17. Juli 2009 at 14:49 Hinterlasse einen Kommentar

Schreib- Übung zum Thema „Innere Berufung“


Vielleicht geht es Ihnen auch so: Sie haben beruflich viel erreicht, spüren aber immer noch so ein nagendes Gefühl, immer noch nicht „angekommen“ zu sein. Sie haben viele Fortbildungen gemacht, spüren aber immer noch, dass das „Richtige“ nicht dabei war.

„Eigentlich“ sollten Sie zufrieden sein, da ist eine innere Stimme, die Ihnen fast ein schlechtes Gewissen macht. Ein schlechtes Gewissen, weil Sie nie zufrieden sind, und ein schlechtes Gewissen, weil Sie nicht längst etwas geändert haben.

Ich verspreche Ihnen nun keine Wunder, aber versuchen Sie es einmal mit dieser hilfreichen Übung :

Übung: Träume sortieren

Gehen Sie in Gedanken alle Ideen und Pläne durch, die Ihnen in früheren Jahren verlockend erschienen und auch die, die Sie jetzt noch reizvoll finden.

Sie wollten bis zum 30. Lebensjahr perfekt englisch und spanisch können? Sie wollten in den Bundestag? Sie wollten einen Beruf, in dem Sie viel von der Welt sehen? Sie wollten eine berühmte Künstlerin werden? Sie wollten in den Entwicklungsdienst gehen? Sie wollten mit Kindern arbeiten? Sie wollten ein altes Haus in Frankreich umbauen und in einem sonnigen Klima leben? Sie wollten selbstständig arbeiten, ohne Chef? Ja, ganz früher wollten Sie sogar „Filmschauspielerin“ sein? Und später bedauerten Sie es, dass Sie als Kind den Geigenunterricht abgebrochen haben? Sie würden gern noch Querflöte lernen? Sie möchten gern etwas tun, wo man ein handgreifliches Ergebnis hat? Sie wollten unbedingt ein Buch schreiben? Sie waren immer fasziniert von der Medizin? Manchmal denken Sie, Sie könnten wenigstens noch Heilpraktiker werden?

Schreiben Sie alle Punkte auf (am besten in ein Notizbuch) und lassen Sie einige Zeilen Platz dazwischen. Lassen Sie sich ruhig einige Tage Zeit und ergänzen Sie die Liste. Wenn Sie mögen und wenn es noch möglich ist, fragen Sie auch Ihre Geschwister, Eltern und alte Freunde aus verschiedenen Lebensphasen, an welche Ihrer früheren Eigenarten und Ideen sie sich noch erinnern. Sie werden überrascht sein, was andere an Ihnen wahrgenommen haben!

„Du hast doch mit 16 schon davon geträumt, mal in Amerika zu leben“! – „Du konntest doch nie genug bekommen von spannenden Geschichten“ – „Du hast damals schon immer so patente Ideen gehabt, wenn wir auf Klassenfahrt waren“ – „Ich dachte immer, Du wirst mal Lehrerin, Du konntest immer so gut erklären“ – „Du hattest doch immer irgendeine Handarbeit dabei“ -„Ich hab Dich immer um Deine tollen Bilder im Kunstunterricht beneidet“-  „Weißt Du nicht mehr, dass wir Dich damals immer Daniel Düsentrieb genannt haben? Ich hab´ nie verstanden, dass Du BWL studiert hast“.

Ergänzen Sie Ihre Liste um diese Punkte.

Dann schreiben Sie auf eine Karte die Worte „vorbei, vielleicht, hoffentlich, möglich, sicher“ in verschiedenen Farben.

Mit dieser Karte in der Hand gehen Sie nun Punkt für Punkt durch und notieren dahinter jeweils mit den farbigen Stiften, in welche Kategorie dieser Wunsch fällt.

Vorbei die Idee mit der Medizin? Oder doch ein kleines „Vielleicht“? Eine Stelle, die Ihnen mehr Zeit lässt – hoffentlich? Die Schauspielerei – wirklich „vorbei“, oder gäbe es da womöglich doch ein kleines „Vielleicht“? Das Jahr im Ausland – „möglich“ oder „vorbei“?

Es mag sein, dass Sie einige Träume tatsächlich begraben müssen, aber bevor Sie das tun, legen Sie erst einmal alles für eine Woche beiseite.

Und dann gehen Sie die Liste noch einmal durch. Vielleicht verschieben sich einige Urteile, und Sie sehen in einer Woche Möglichkeiten, wo Sie heute mutlos sind. Vielleicht begegnen Ihnen auch „Zufälle“, die Ihre heutige Einteilung in einem anderen Licht erscheinen lassen. Und dann entscheiden Sie, welchen Wunsch Sie sich als ersten erfüllen wollen. Bewahren Sie die Liste gut auf!

Vielleicht wundern Sie sich nämlich in einigen Jahren, wie sich fast von selbst etwas erfüllte, was Ihnen heute unmöglich scheint, oder wie dann etwas ohne Bedauern „vorbei“ ist, was Sie heute mit „hoffentlich“ versehen.

Noch mehr Übungen finden Sie in meinem Ebook „Wer immer geradeaus geht, kommt nicht weit. Dem Leben eine neue Richtung geben“.

Und natürlich können Sie in einem biografischen Coaching die Frage nach Ihrer Berufung noch intensiver angehen.

17. Juli 2009 at 14:38 Hinterlasse einen Kommentar

Tagebuch- Tipp (nicht nur) bei schlechtem Wetter: Glücksvorrat

Ich habe hier einige Tage geschwiegen, weil das pralle Leben mich beschäftigt hielt. Einige schöne Besuche standen an, dann hatten wir ganz lieben Besuch, von Mensch und Hund. Alles bei herrlichem Wetter mit vielen Stunden im Garten. Jetzt ist der liebe Besuch wieder zu Hause, und auch unser Ferienhund, die Schwester von unserer Lucy,  ist wieder beim häuslichen Rudel.

LilyLucy4

Jetzt regnet es in Strömen, und um mich herum stöhnen viele darüber. Ich finde das Wetter herrlich, um in Ruhe am Schreibtisch zu arbeiten. Und ich muss nur noch einen nassen Hund bürsten ;-))

Aber ich kenne das auch:
Jeder hat Tage, an denen es nicht läuft wie gewünscht, an denen einem nichts einfällt und Kreativität in einem fremden Land angesiedelt ist, nur nicht in unserem Hirn. Tage, an denen man sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen muss. Da habe ich einen erprobten Tipp für Sie: Legen Sie sich einen
Glücksvorrat zu! Das geht ganz einfach.
Im Laufe der Zeit begegnen Ihnen vermutlich genau wie mir Sprüche in Kalendern oder Postkarten,  Lebensweisheiten, Zitate, Gedichte. Eine Weile fristen sie ein kärgliches Dasein an der Pinnwand, werden von anderen Zetteln überdeckt. Oder sie liegen verkrumpelt in der Ablage für die Projekte, die für „irgendwann, wenn ich mal Zeit habe“ der Kompostierung entgegen- modern.
Schade um die vielen kleinen Schätze. Machen Sie es anders:
Besorgen Sie sich ein schönes Notizbuch oder noch besser ein richtiges Fotoalbum. (Das hier ist von der Firma Coppenrath und von mir angepaßt worden)

Glücksvorrat

Reservieren Sie dafür eine Schublade am Schreibtisch oder einen anderen besonderen Platz. Und wann immer Sie etwas finden, das Sie anspricht, legen Sie es dazu. Und einmal in der Woche oder einmal im Monat gönnen Sie sich eine gemütliche halbe Stunde, um Ihre Schätze einzukleben und vielleicht selbst in Schönschrift abzuschreiben (probieren Sie das einmal mit einem schönen Füller …).

Im Laufe der Zeit füllt sich dieses Album mit einem Vorrat an Glücksmomenten, mit denen Sie auftanken können. Und manchmal sind sogar Juwelen dabei, deren Wert sie erst Monate später entdecken. Aha- Erlebnisse garantiert.  Fangen Sie gleich heute an!
Noch mehr Tipps und Schreib- Übungen rund um das Thema Lebensgestaltung und Entscheidungshilfen finden Sie in meinem Buch „Ich schreibe täglich an mich selbst. Kreativ leben mit dem Tagebuch“

Übrigens: Meine Newsletter- Abonnenten haben diesen Tipp schon gelesen. Wenn Sie auch als erste dabei sein wollen : Abonnieren Sie ihn doch auch!

Newsletter abonnieren

10. Juli 2009 at 14:20 2 Kommentare


Richtungswechsel Ebook und Taschenbuch

Tagebuch

Zufall/ Synchronizität

Das kann doch kein Zufall sein - als Taschenbuch und jetzt als Ebook

Spaziergang als Ebook

Schreiben Sie Ihre Biografie oder interviewen Sie Ihre Verwandten!

Spaziergang als TaBu

Auch ein schönes Geschenk!
Juli 2009
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Archive

Feeds