Glückstagebuch und andere Tipps

7. Januar 2014 at 12:35 Hinterlasse einen Kommentar

Viele Menschen sagen mir „Ich würde ja sooo gerne Tagebuch schreiben, aber ich habe einfach nicht die Zeit und Ruhe dazu“. Geht es Ihnen auch so? Dann habe ich ein paar Tipps  für Sie, damit dieses Jahr nicht wieder so sang- und klanglos an Ihnen vorbeirauscht.

Führen  Sie ein Glückstagebuch

Damit meine ich weniger ein Tagebuch, das Sie selbst schreiben, sondern eine Art Album, das Sie im Laufe der Zeit zusammenstellen.

Wenn Sie aufmerksam durchs Leben gehen, werden Ihnen immer wieder Zitate, Sinnsprüche oder schöne Bilder begegnen, die Ihnen gefallen und die Ihnen gut tun. Manches davon schreiben Sie auf einen Zettel, den Sie dann nicht wieder finden, oder Sie fotokopieren etwas und es bleibt in der Ablage liegen oder verschwindet unter dem Wust von Zetteln an der Pinnwand. Natürlich können Sie solche Texte auch in Ihr normales Tagebuch einkleben oder abschreiben. Wenn das Tagebuch voll geschrieben ist, sind sie aber schwer aufzufinden. Sie suchen dann endlos nach diesem einen bestimmten Gedicht von Hermann Hesse oder diesem Zitat von Hildegard von Bingen oder der Bildpostkarte, die so witzig und treffend Ihre kleine „Spezialmacke“ auf den Arm nahm.

Es gibt eine einfache Lösung: Schaffen Sie sich ein großes Extra- Heft an, in dem Sie solche Glücks-Vorräte sammeln! Sie können ein normales Foto- Album nehmen (das bläht sich nicht auf, wenn Sie viel hineinkleben) oder ein spezielles Sammler- Album, in dem jede zweite Seite perforiert ist, so dass Sie nach Bedarf Seiten herausnehmen können, wenn das Album zu dick wird. Es gibt auch sehr schöne Bücher mit Spiralbindung, von denen Sie dann zwischendrin einige leere Seiten entfernen können.

 Wenn Sie beim Einkleben alle Sinne beglücken wollen, nehmen Sie den altmodischen italienischen Papierleim, der so unwiderstehlich nach Mandeln und altem Büro riecht und aus einem kleinen Döschen mit einem Pinsel aufgetragen wird.

Glückstagebuch m.W.

Schreiben Sie immer das jeweilige Datum dazu. In ein paar Jahren werden Sie erstaunt sein, wie sehr Ihre Einträge Ihre jeweilige Lebenssituation widerspiegeln. Im Laufe der Zeit schaffen Sie sich mit diesem selbst gestalteten Album einen kleinen „Vorrat an Glück“, der Ihnen auch in schwierigen Zeiten immer zur Verfügung steht. Manchmal ist es ein einziger Satz, der die Perspektive verändert und den inneren Durchbruch bringt! Und wenn Sie ein solches Album regelmäßig gestalten, fallen Ihnen häufiger als vorher bedeutsame und positive Zitate, Bilder oder Lebensregeln auf. Das allein kann schon eine kleine Korrektur der oft so problembeladenen Wahrnehmung bewirken. Und dann können Sie in Ihrem „eigentlichen“ Tagebuch über Ihre neuen Einsichten schreiben, Pläne entwickeln, Ihr eigenes Leben in die Hand nehmen und gestalten.

Oder doch lieber ein Kalender-Tagebuch?

Jetzt am Anfang des Jahres bekommen Sie ihn ganz preiswert: einen Geschäfts-Kalender oder „Chef-Kalender“, in dem für jeden Tag eine Seite vorgesehen ist. Benutzen Sie ihn aber nicht als Terminkalender, sondern nur als Tagebuch. Nehmen Sie sich jeden Abend einige Minuten Zeit, den Tag Revue passieren zu lassen. Schließen Sie die Augen, gehen Sie in Gedanken den Tag durch und notieren Sie, was Sie gemacht haben, wen Sie getroffen haben, welche Ideen Ihnen gekommen sind, vielleicht noch, wie das Wetter war und wie Sie sich fühlten.

Chefkalender

Falls Sie ein spezielles gesundheitliches Problem in seinem Verlauf dokumentieren müssen, können Sie einen kleinen Bereich der Seite dafür reservieren.

Auch das ist Ihnen noch zu viel Aufwand? Jeden Tag schreiben? Dann überlegen Sie mal, ob ein Monatstagebuch besser zu Ihnen passt:

Ein Monatstagebuch schafft Überblick

Auch hier: Suchen Sie sich ein schönes Notizbuch aus, das Sie gern in die Hand nehmen. Lassen Sie an jedem letzten Tag eines Monats die vergangenen Wochen an Ihrem inneren Auge vorbeiziehen und notieren Sie die wichtigsten Ereignisse stichpunktartig auf einer einzigen Seite. So haben Sie über die Jahre hinweg einen guten Überblick über die wichtigsten Stationen Ihres Lebens.

Auch wenn Sie ohnehin täglich schreiben, lohnt sich diese Mühe. Am Ende eines Monats Bilanz zu ziehen, kann ein fast meditatives Ritual werden, das Ihnen immer wieder hilft, die Richtung Ihres Lebens zu bestimmen.

Noch mehr Tipps finden Sie in meinem Buch über das Tagebuchschreiben, das es als Ebook und als Taschenbuch gibt.

 

Advertisements

Entry filed under: 2014, Alltag, Biografie, Erinnerung, Erlebnisse, Lebensfreude, Schreiben, Tagebuch, Tagebuchschreiben. Tags: , , , .

Eingefrorene Zeit – eine Wohnung in Paris Noch ein Tipp für einen Glücks-Vorrat: Das Erinnerungs-Glas

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Richtungswechsel Ebook und Taschenbuch

Tagebuch

Zufall/ Synchronizität

Das kann doch kein Zufall sein - als Taschenbuch und jetzt als Ebook

Spaziergang als Ebook

Schreiben Sie Ihre Biografie oder interviewen Sie Ihre Verwandten!

Spaziergang als TaBu

Auch ein schönes Geschenk!
Januar 2014
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Archive

Feeds