Archive for Mai, 2016

Presse-Mitteilung der Bürgerinitiative „Stoppt-die-B 65 -neu“

Auf der Seite der Bürgerinitiative wurde gestern eine Presse-Mitteilung veröffentlicht .

Die ganze Mitteilung finden Sie unter diesem Link.

Logo B65neuKurz nach Veröffentlichung wurde in einem Telefonat von Kreisrat Dr. Wilkens ein Nachtrag zur Presse-Mitteilung gefordert.

Diesen Nachtrag finden Sie hier.

 

Das Wittlager Kreisblatt/NOZ berichtete heute über die Presse-Erklärung:

„pm/as Bad Essen. Die Bürgerinitiative „Stoppt die B 65 neu !“ begrüsst die nunmehr erfolgte klare Ablehnung der neuen B 65 durch den Landkreis Osnabrück und die Gemeinde Bad Essen. Damit verbunden fordert die Initiative, „dass diese Ablehnung umgehend an die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr sowie an das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit dem nötigen Nachdruck übermittelt wird …. “ Weiterlesen

 

 


26. Mai 2016 at 14:49

Antwort des Landrats auf den Brief der Bürgerinitiative

Dr. Lübbersmann hat in der letzten Woche auf den Brief der Bürgerinitiative mit kritischen Fragen geantwortet. Ich kann hier nicht den Brief abdrucken, aber Sie können einen großen Teil der Inhalte im entsprechenden Zeitungsbericht lesen, der gestern erschien.(Klick aufs Link)

Lübbersmann-Statement

Landkreis teilt Bad Essener Skepsis in Sachen B 65

Dann ist ja alles in schönster Ordnung. Wirklich?

Ja, ich möchte es gern glauben und mich darauf verlassen können, dass der Landkreis wirklich auf unserer Seite steht.

Aber als Psychotherapeutin und als Autorin arbeite ich mein Leben lang mit Sprache. Und da höre ich die Flöhe husten.

In diesem Artikel fallen mir einige Formulierungen auf:

 „ … teilt die Skepsis“

„ … sind wir davon überzeugt“

„ … teilt die Sorgen hinsichtlich der aufgeführten Betroffenheit“

Oh wie schön! (Da fühlen wir uns doch voll verstanden … Wenn ich es richtig sehe, möchten die Bad Essener Bürger sich aber bei diesem Thema nicht wie in einer Therapiegruppe über Gefühle austauschen, sondern von der Politik Fakten hören)

Weiter:

„Konkretere Trassenfestlegungen werden …erst in den zukünftigen Planfeststellungsverfahren nach entsprechender Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung entschieden“.

Aber bevor es zu einem Planfeststellungsverfahren kommt, entscheidet die Bundes-Politik, und zwar schon sehr bald:

Zeitabl Entscheidungen 2016 und 2017Quelle: Website der Bundestags-Abgeordenten Annette Sawade, Mitglied im Ausschuss Bauen

Das ist ja wirklich sehr beruhigend. Sechs Monate.

Sollen wir wirklich wie wohlerzogene Kinder warten, was die Politiker in den  nächsten Monaten entscheiden? Warten, dass die Entwürfe durchgewunken werden? Und dann erst anfangen, uns zu wehren?

„…Der Landkreis Osnabrück teilt die Sorgen hinsichtlich der aufgeführten Betroffenheit und würde dies in Stellungnahmen im Rahmen einer Beteiligung in einer konkreten Entwurfsaufstellung auch berücksichtigen“. 

Merke: Konjunktiv!  Möglichkeit.

„Konkrete Entwurfsaufstellung“ – also erst dann, wenn der Bundesverkehrswegeplan schon mal durchgewunken wurde und es dann an die Planfeststellungsverfahren geht?

Warum wird die Stellungnahme des Bundesumweltministeriums nicht schon vorher berücksichtigt, das eine klare Aussage übrigens auch zur A33 getroffen hat?  (Bitte klicken, wird vergrößert):

Streichliste Bundeumweltamt

Quelle: Umweltbundesamt

Weiter im Artikel: „Zielsetzung des Landkreises Osnabrück bei der Projektanmeldung Ende 2012, im Kontext zur Ortsumgehung Wehrendorf, die in der vorläufigen Projektliste des Landes Niedersachsen bereits enthalten war, sei es gewesen, auf die Defizite hinsichtlich der Leistungsfähigkeit im weiteren Streckenverlauf der B 65 bis zur Landesgrenze hinzuweisen. Von einer Verlegung der Trasse auf ganzer Länge „war schon damals überhaupt nicht auszugehen, sondern eher eine Ertüchtigung der bestehenden Trasse vorzunehmen.“

Irgendwie wundert mich da, warum in der Regionalkonferenz, die in Vorbereitung zum Bundesverkehrswegeplan im Oktober 2012 stattfand, das hier im Protokoll steht:

B65 OU Bad Essen WehrendorfQuelle: Protokoll der Regionalkonferenz vom 31.10.2012

Da wurde also schon 2012 eindeutig von einem NEUBAU gesprochen. Und von den Teilnehmern aus dem Bereich Osnabrück kam KEINE Wortmeldung.

Bin ich da zu spitzfindig, dass man das als Zustimmung sehen kann?

In der erläuternden Karte wird dieser Neubau der sogenannten Ortsumgehung Bad Essen/Wehrendorf von Stirpe/Ölingen bis fast an die Grenze Nordrhein-Westfalens skizziert.

Karte OU Bad Essen Wehrendorf 2012

Quelle: Protokoll der Regionalkonferenz 2012

Mir war bis dahin gar nicht klar, dass Wehrendorf bis kurz vor die Landesgrenze geht. Hab ich wohl in Heimatkunde nicht so aufgepasst.

Diese noch sehr grobe Skizze wird dann verfeinert und taucht zwei Jahre später als „Meldelinie“ auf der Website des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr schon etwas detaillierter auf. Wieder von Stirpe/Ölingen  bis an die Nordrhein-Westfälische Landesgrenze. Karte Ausschnitt Meldelinie 2012 bzw. 2013

Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Warum wurde nicht von Anfang an eine WIRKLICHE Ortsumgehung für das geplagte Wehrendorf entwickelt?

Des Rätsels Lösung steht sehr leicht verständlich in der Karte des Gesamtprojekts:

Karte übergeordnetes Projekt PRINS Stirpe Ölingen bis Nenndorf

Von wegen Ortsumgehung Wehrendorf! Eine Schnellstraße vom Containerhafen bis zur A2. Sagt der Projektname ziemlich klar.

Müssten doch die Lokal-und Kreistagspolitiker auch ihren Wählern in so klaren Worten sagen können, oder? Die können durchaus lesen und schreiben, und viele können mit dem Internet umgehen.

„Es ist nach aller fachlichen Einschätzung nahezu ausgeschlossen, dass es zu einer Linienführung kommen würde, wie sie für die Projektbewertung dargestellt worden ist.“ Wieder der Konjunktiv.

Warum nur finden viele Bürger das nicht wirklich beruhigend?

Ich finde aber sehr gut, dass der Landkreis ein Gespräch mit der Bürgerinitiative angeboten hat. Und ich wünsche mir, dass dann die bisherigen Konjunktiv-Aussagen von Fakten und klaren Festlegungen des Landkreises untermauert werden.

 

 

 

26. Mai 2016 at 13:55

Info-Veranstaltung zur neuen B 65 in Brockhausen

Brockhausen gehört zu den Bad Essener Ortsteilen, die direkt von der geplanten Trasse beeinträchtigt werden.

Deshalb hat der Ortsvorsteher von Brockhausen, Willi Ahrens eine Info-Veranstaltung für Donnerstag, 26. Mai organisiert. Es wird detaillierte Informationen über den geplanten Trassenverlauf und die Folgen für Brockhausen, die bisherige  Informationspolitik und über die neue Bürgerinitiative geben.

Info-Veranstaltung b 65 Brockhausen0001

 

Hier ein kleiner Überblick über den Teil des Plans, der Brockhausen betrifft:

Brockhausen B 65 neu KarteWenn Sie auf die Karte klicken, können Sie das Foto vergrößert sehen.

Was die einzelnen Zeichen bedeuten, sehen Sie hier (anklicken zum Vergrößern):

Karte Gesamtprojekt Legende unten

 

Ein plangleicher Knotenpunkt, wie er nördlich von Brockhausen geplant ist, kann so aussehen:

 

plangleicher Knotenpunkt

Quelle: Wikipedia

Die gesamte Karte über den geplanten Trassenverlauf der B 65 neu können Sie hier als pdf herunterladen und sehr im Detail  ansehen. Dort finden Sie auch noch mehr Erklärungen der einzelnen Zeichen.

Karte zum Download (Klick)

Auch in den anderen Ortsteilen hat sich viel getan. Wenn Sie Informationen über weitere geplante Veranstaltungen haben, benachrichtigen Sie bitte Walter Schölzel, den Webmaster der Bürgerinitiative (Klick). Auf der neuen Website werden in Zukunft alle Termine und Aktionen veröffentlicht.

Sie können sich auch jetzt schon dort eintragen, um der Bürgerinitiative beizutreten. Wie wichtig ein stareks gemeinsames Auftreten ist, hat ja die Demo am 2. Mai und die Versammlung am 18. Mai gezeigt.

Und für die Zukunft gibt es noch viel zu tun. Nicht nur für Brockhausen, denn das übergeordnete Projekt heißt ja B 65 Stirpe-Ölingen(B51) – Bad Nenndorf (A2). Neeeein, da besteht sicher gar kein Zusammenhang mit dem geplanten Hafen in Stirpe Ölingen 😉

Zubringer zur Autobahn

 

 

23. Mai 2016 at 19:33

Erster Erfolg – Stellungnahme Gemeinde Bad Essen und Bürgerinitiative

Ein erster Schritt ist geschafft: Die Gemeinde Bad Essen gab auf der öffentlichen Sitzung des Bauausschusses bekannt:

„1. Die Gemeinde Bad Essen lehnt eine komplett neu trassierte B65, wie sie aus der vorliegenden Vergleichsplanung für die Bewertungsübersicht des Bundesverkehrswegeplans 2030 hervorgeht, ab.

2. Die Gemeinde Bad Essen unterstützt die Planungen des Bundes zur Gewährleistung einer leistungsfähigen Ost-West-Verbindung, wenn sich die Planungen weitestgehend an den bestehenden Trassen orientieren und die punktuellen Überlastungen in den Fokus gerückt werden.

3. Die Gemeinde Bad Essen fordert eine frühzeitige und intensive Beteiligung an jeglichen weiteren Planungsprozessen.“ (Quelle: Wittlager Kreisblatt vom 19.05.2016)

Die Aula der Grundschule platzte aus allen Nähten, über 300 interessierte Bürger waren gekommen.

vor der Aula 1

Auch viele Landwirte ließen es sich nicht nehmen, ihren Unmut über ihre Existenzgefährdung durch die geplante Trasse kundzutun. Sie kamen per Trecker-Konvoi zur Grundschule.

Aula draußen Trecker

 

Den ganzen Zeitungsbericht des Wittlager Kreisblattes über die Versammlung lesen Sie hier (Klick)

Anschließend kamen noch sehr viele Bad Essener zu der Versammlung der neu gegründeten Bürgerinitiative „Stoppt die neue B 65“ bei Högers.

Ungefähr 150 Bürger trugen sich schon an diesem Abend als Mitglieder ein, und die Initiatoren hoffen natürlich, es werden noch mehr!

Wenn Sie Mitglied der Bürgerinitiative werden und regelmäßig über Aktivitäten informiert werden möchten, tragen Sie sich bitte auf der Kontaktseite der neuen Website ein (Klick).

In den nächsten Tage werde ich noch informieren, wie Leute, die kein Internet und Email haben, die Bürgerinitiative kontaktieren können.

Eines ist klar: Auch wenn die Gemeinde Bad Essen sich gegen die vorgeschlagene Trasse ausgesprochen hat,  das ist nur ein ganz kleiner Schritt. Es werden noch viele weitere Schritte nötig sein. Und dazu brauchen wir engagierte Bürger. Oder glauben Sie, die Gemeinde hätte ohne unseren Widerstand so entschieden?

 

23. Mai 2016 at 15:49

Der Protest geht weiter – B65 neu

Es kommt was in Bewegung!

Bitte kommt zur öffentlichen  Bauausschuss-Sitzung und anschließenden Versammlung bei Höger „Stoppt die B65 neu“.

Termine:

Mi. 18.05. um 18.00 Uhr Grundschule Bad Essen – Öffentliche Bauausschuss-Sitzung. Bitte kommt zahlreich!

Anschließend tagt der Bauausschuss in geschlossener Sitzung.

Im Anschluss an den öffentlichen Teil gibt es um ca. 20 Uhr eine privat initiierte Bürgerversammlung mit weiteren Informationen und Diskussion bei Höger am Kirchplatz, u.a. Thema Bürgerinitiative.

Hier sind einige der wichtigsten Kritikpunkte an der Schnellstraße B 65 neu in einem pdf-Infoblatt zusammengefasst:

Infoblatt als pdf-Datei (Klick)

(wer es teilen will: Klick mit der rechten Maustaste, dann öffnet sich das Link, das weitergegeben werden kann)

Screenshot_2016-05-17-11-14-14-1

Screenshot_2016-05-17-11-09-16-1

 

Hier findet Ihr die Streichliste des Bundesumweltamtes, in der u.a. empfohlen wird, das Projekt B 65 neu aus Umwelt-und Finanzierungsgründen zu streichen.

Stellungnahme des Umweltbundesamtes_(Klick)

In der letzten Woche wurde von einer Gruppe Bad Essener ein Brief mit kritischen Fragen an Landrat Dr. Lübbersmann geschickt. Der Artikel des Wittlager Kreisblattes dazu findet sich hier (Klick)

Auf die Antwort sind wir gespannt.

Und vor allem hoffen wir auf die Vernunft unserer gewählten Gemeindevertreter in ihrer Stellungnahme, die der Verwaltungsausschuss einen Tag später am 19.Mai beschließen wird

Wer sich vorab den Entwurf der Stellungnahme der Gemeinde Bad Essen schon ansehen will, findet ihn auf der Website der Gemeinde als pdf-Datei:

Entwurf Stellungnahme Bauamt Bad Essen

Weitere detaillierte Informationen gibt es Mittwoch 18. Mai bei der öffentlichen Sitzung in der Grundschule Niedersachsenstraße und hinterher bei Höger.

Bitte teilt den Link zu diesem Blogartikel, damit möglichst viele für die Sitzung morgen informiert sind.

Es gibt übrigens auch eine neue Website

http://www.stoppt-b65-neu.de

Dort werden in Zukunft weitere Infos,Termine und Aktionen zu finden sein.

 

17. Mai 2016 at 12:27

Bevor der Reichstag wieder brennt – Reden für Menschlichkeit

Eine wichtige Veranstaltung am Freitag 20. Mai in Berlin. Es gibt noch Tickets! (Link unten)

Alle Informationen stehen hier in der Presseerklärung für die Veranstaltung:

image003

Deutschlands Redner sagen: „Es reicht! Wir müssen reden!“

 

 

Ottfried Fischer tut es, Lou Bega tut es, Dr. Auma Obama tut es, Julia Neigel tut es,  Ron Williams tut es, die Berliner Rapperin Yansn tut es – sie alle unterstützen die Initiative „Reden für Menschlichkeit“, die am 20. Mai in Berlin zur Veranstaltung „Bevor der Reichstag wieder brennt – Miteinanderreden ist alternativlos“ ins Kulturzentrum Urania einlädt.

Einen Abend  lang werden zehn Redner / innen und acht Künstler / innen dafür werben, die Auseinandersetzungen in unserer Gesellschaft wieder mit mehr Respekt und Wertschätzung zu führen. Sie wollen die Augen und die Herzen neu für die Menschen öffnen, die Hilfe in unserer Gesellschaft brauchen, und ihre Münder für Menschlichkeit aufmachen.

„Wir brauchen eine neue Friedensbewegung“, meint die Initiatorin von „Reden für Menschlichkeit“, Sabine Asgodom. „Und zwar eine Friedensbewegung nach innen. Der gesellschaftliche Friede in unserem Land ist bedroht. Angst, Neid und Missgunst breiten sich genauso aus wie die Diffamierung Andersdenkender.

Das führt langfristig zur  Radikalisierung – mit der Folge, dass nur noch aufeinander eingedroschen und nicht mehr zugehört wird. Aber Miteinanderreden ist für die Demokratie alternativlos.“ Der HamburgerComedian Ralf Schmitt führt mit der „Angsthasen-Comedy“ in den Abend ein. Sein Aufruf: „Kill dein Kaninchen!“

Der Gala-Abend macht Mut. Dazu, sich klar zu machen, was wir gewinnen können, wenn Menschen mit unterschiedlichen Meinungen Haltung beweisen undeinander Respekt erweisen.  Und er bestärkt die Menschen, die schon jetzt gegen gängige Meinung ihre Stimme erheben und sich für Menschlichkeit einsetzen; sei es auf dem Schulhof, im Freundeskreis, in Versammlungen oder in den Social Media. Deshalb sind Mitglieder aus Berliner Bürgerinitiativen und Flüchtlingshilfen, Unis und Schulen als Ehrengäste eingeladen.

Das Interview Dr. Wolfgang Thierse, MdB und ehemaliger Bundestagspräsident, trägt den Titel  „Warum ist Respekt wichtig für die Demokratie?“ Schließlich hat er einschlägige Erfahrung mit friedlicher Revolution.

Seine Erlebnisse mit der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung bringt der Sänger und Schauspieler Ron Williams ein. Thema: „Die Botschaft Martin Luther Kings und die Relevanz heute.“ Dass er außerdem singt, ist selbstverständlich – auch im Duett mit seiner Tochter Ariane Roth.

Ein weiterer Stargast ist Julia Neigel („Schatten an der Wand“). Seit vielen Jahren engagiert sie sich gesellschaftlich und karitativ: „Ich halte gewaltfreie Kommunikation für ein absolutes Muss, wenn Menschen Respekt, Achtung und Harmonie füreinander erreichen wollen. Dies gilt in einer Paarbeziehung genauso wie in einer Gruppe oder Gesellschaft.“

Außerdem unterstützen drei Promiente mit ihren Videobotschaften:

–         der Münchner Kabarettist Ottfried Fischer: „Vertreibung ist Vertreibung, im Frieden wie im Krieg. Niemand sollte mit einem Schlauchbot auf offene Meer fahren müssen – außer zum Vergnügen.“

–         die Rednerin und Stiftungsgründerin Dr. Auma Obama: „Ich nehme kein Blatt vor den Mund und bin immer bereit, meine Meinung zu verteidigen. Die Leute müssen mich nicht lieben. Diese Einstellung macht frei.“

–         der Berliner Sänger Lou Bega (neuester Hit: „Hands up for Love“): „Die Stimmen für Frieden und für Menschlichkeit müssen hörbar werden. Dafür müssen Menschen lernen zu reden und ihre Meinung zu teilen.“

Den Abschluss gestaltet die Berliner Rapperin Yansn mit „Good Vibez für alle“. Auszug:

„Das Glück hängt mir nicht am Hacken wie ‘ne Schornsteinfegersocke, aba ich leb mit Schalk im Nacken und mit Gott im Kopf, mich kann nix platt machen, weil mich nix mehr schockt, ich will jeden Tag was einsacken und dass jeder Schritt mich bockt.“

 

Das Kulturzentrum Urania stellt den Humboldtsaal mit 850 Plätzen zur Verfügung und übernimmt den Kartenverkauf:

https://uraniaberlin.reservix.de/p/reservix/event/825053

Website:

Mund auf für Menschlichkeit

 

#Bevorderreichstagwiederbrennt

#redenfürmenschlichkeit

 

 

 

 

„Bevor der Reichstag wieder brennt – Miteinander reden ist alternativlos!“

am 20. Mai 2016 in der Urania, Berlin

 

17.30 Uhr:  „The Walk“, begehbare Installation von Barbara Messer

 

18.30 Uhr: Abendprogramm:

–           Comedy mit Ralf Schmitt

–           Begrüßung durch Sabine Asgodom, Interview mit

Bundestags-Präsident a.D. Wolfgang Thierse

–           „Fremd – Sich selbst besser verstehen lernen“, Ulrike

Scheuermann

–           „Ich musste einfach helfen – Flüchtlingshilfe auf Lesbos“, Sonja

M. Lauterbach

–           „Integration – ja bitte!“ Interview mit Fadhumo Musa Afrah,

geflüchtet aus Somalia

–           „Martin Luther Kings Botschaft und ihre Relevanz heute“, Ron

Williams, Musiker und Schauspieler

–           „Menschenrechte zum Aufleuchten bringen“,  Gespräch mit Lutz

Langhoff und Eberhard Jung

–           Videobotschaft von Ottfried Fischer, Kabarettist

–           Lichtshow „LOOOP“

–           „The Sine“, Fritz Hoffmeister, Gitarre, Michael Kusmiercyk,

Gesang

–           Videobotschaft von Dr. Auma Obama, Stiftung „Sauti Kuu“

–           Videobotschaft von Lou Bega, Sänger

–           „Werte leben – Was Menschen gemeinsam erreichen können“, Edgar

Itt

–           Musik von Julia Neigel, Ron Williams, Ariane Roth

–           „Jetzt bist du dran! – Dilemma Zivilcourage“, Gaby S. Graupner

–           „Good Vibes für alle““ Yansn, Berliner Rapperin vom Projekt

„Gangway e.V.“

 

Ca.22 Uhr: Abschluss und Farewell mit allen Redner / innen und Musiker /

innen

Moderation: Sabine Asgodom

Regie: Esther Schweizer und Matthias Messmer

17. Mai 2016 at 11:25

Vom Abriss bedroht

Häuser sind nicht nur Steine, in denen sich Wohnräume befinden. Häuser haben Geschichten, erzählen Geschichten, bieten manchmal Generationen von Familien ein Zuhause, das zu ihnen gehört, ein Teil von ihnen ist. Ganz besonders gilt das für Häuser, die seit Jahrzehnten von verschiedenen Generationen einer Familie bewohnt wurden. Um ein solches Haus handelt es sich hier. Nun gut, es mag nicht den Vorstellungen von Landlust-gekröntem Country-Style entsprechen, vermutlich steht es auch nicht wie manche Fachwerk-Gebäude unter Denkmalsschutz. Aber es ist schützenswert und sollte nicht zur Manövriermasse einer Straßenpolitik werden, die nur auf dem Reißbrett plant und die Menschen, die von dieser Planung betroffen sind, nicht einbezieht. Dieses Haus würde einer Schnellstraße B 65 zum Opfer fallen. Die Eigentümer wurden selbstverständlich nicht von irgendeiner Behörde kontaktiert. Ja, ja, es sind ja nur Planungsskizzen.

Wer mag das glauben, wenn er sieht, mit welchen peniblen Details die Pläne dargestellt sind? Das sieht nicht nach Skizze, sondern nach ausgefeiltem Gemälde aus. Ziemlich fertig, egal, welchen Titel es trägt.

Mein Titel wäre: Schlaflose Nächte einer Familie

Haus steht Trasse im Weg

 

5. Mai 2016 at 20:28

Gut vernetzte Bürger

Das hätte ich mir ja nicht träumen lassen, dass ich auf meine alten Tage noch mal zu einer Demonstration gehe. Wenn ich mich richtig erinnere, war ich zum letzten Mal für eine Demo auf der Straße, als es um den Vietnam-Krieg ging. Da war ich noch eine engagierte und manchmal rebellische Studentin.

Aber was jetzt mit der Planung der neuen Trasse für die B 65 entlang des Kurortes Bad Essen lief, sowohl die Inhalte wie die nicht vorhandene Information, das konnte ich nicht kommentarlos hinnehmen. (Mehr zu dem Thema in meinem vorigen Blogartikel.Klick) Genauso ging es vielen anderen. Nachdem sie erst am Freitag erfuhren, dass sie nur bis Montag Zeit für eine Stellungnahme hätten, gab es in den betroffenen Dörfern spontan organisierte Treffen, der Maifeiertag sorgte dafür, dass sich sowieso viele Menschen beim Aufstellen des Maibaums trafen, und es wurde beschlossen, aktiv zu werden:

Beim Besuch des Landrates, der für Montag, 2. Mai, anstand, sollte vor dem Rathaus demonstriert werden.

Und es war unglaublich: Selbst mit dieser kurzen Vorbereitungszeit gelang es den Organisatoren im Hintergrund

  • eine Demo offiziell anzumelden und genehmigt zu bekommen
  • die Polizei für die Regelung des Verkehrs im Rücken zu haben
  • selbst organisierte Ordner zu gewinnen, die alles in gute Bahnen lenkten und dafür sorgten, dass die Demo friedlich und ziviliert verlief
  • aus jedem betroffenen Dorf einen Sprecher zu gewinnen und ein Gespräch mit dem Bürgermeister und dem Landrat zu organisieren
  • Spruchbänder und Plakate zu malen
  • einen eindrucksvollen Trecker-Korso der betroffenen Landwirte zusammenzustellen
  • durch die gute Vernetzung in persönlichen Gesprächen, per Whatsapp, Email und Facebook einen großen Teil von Menschen zu erreichen, die bereit waren, sich zu engagieren.

Und so kam eine Demo zustande, die in ihrer Größe und auch in ihrem friedlichen Vorgehen beispielhaft war. Von Schülern über junge Eltern mit Kleinkindern, von Landwirten und anderen „Einheimischen“ über Zugezogene, die Bad Essen längst als ihre Heimat betrachten, war alles vertreten – auch in durchaus verschiedenen politischen Orientierungen. Aber in diesem Punkt waren sich alle einig: Wir lassen unsere herrliche Landschaft nicht kaputtmachen, und wir lassen uns auch nicht als unmündige Bürger behandeln, denen wichtige Entscheidungen nicht mitgeteilt werden.

Ganz wunderbar zog auch unsere Lokalzeitung, das Wittlager Kreisblatt/ Neue Osnabrücker Zeitung mit: Schon am Montagabend war ein erster Artikel online zu lesen (klick), und heute Mittag folgte ein zweiter, der ausführlicher inhaltlich auf die Thematik einging (Klick). Und heute erschien dieser Artikel auch in der gedruckten Ausgabe.

In den informellen Gesprächen in der Wartezeit, bis die Delegation nach dem Gespräch mit den Politikern wieder nach draußen kam, wurde auch über das wichtige Thema gesprochen, dass die Bad Essener Dörfer nicht gegeneinander ausgespielt werden dürfen. Wehrendorf und Rabber sind in ihren Ortsdurchfahrten schon lange überlastet und warten zu Recht auf eine Umgehung, ebenso wie viele Bohmter. Aber viele waren sich gestern darüber einig, dass die in Berlin angedachte Lösung mit einer überregionalen Schnellstraße nur noch mehr Verkehr und Lärmbelastung bringen würde. (Man sehe sich die Pläne – Link etwas weiter unten – genauer an. Die Trasse wäre an manchen Stellen sehr hoch, und Bahnlinien sowie Kanal müssen gequert werden).

Hier sind regionale Lösungen notwendig, die die betroffene Bevölkerung entlasten, ohne einen Kahlschlag und Existenzgefährdung für Landwirte in anderen Orten zu bringen.

Liebe Politiker, da wartet noch viel Arbeit auf Euch, nachdem Ihr jahrelang die Hausaufgaben auf morgen oder übermorgen und den schwarzen Peter des LKW-Verkehrs hin und her geschoben habt. Die Bevölkerung will sich jedenfalls nicht auseinander dividieren lassen, das war gestern mein Eindruck.

Die Bevölkerung will aber informiert werden.

Die Gemeinde hat jetzt schnell reagiert und für Mittwoch 18.Mai um 18 Uhr in der Aula der Grundschule Bad Essen eine öffentliche Sitzung anberaumt. Hier ein Ausschnitt aus der Website der Gemeinde:

öffenliche AusschussitzungFür die Bürgerinnen und Bürger wird auch Gelegenheit zur Diskussion sein.

Bitte bereitet Euch also gründlich vor.

Sehen Sie sich unbedingt diesen detaillierten Plan an (kann man sehr vergrößern) – wer da noch an eine vorläufige Skizze glaubt, ist naiv. Insbesondere die Wehrendorfer können sich wundern.

Sie können nur verlieren, wenn dieser Plan realisiert wird. Wie gesagt, Straße und Eisenbahn nach Bohmte müssen überquert werden, die Schnellstraße wird sowieso schön hoch liegen (der Aushub vom Stirper Hafen ist da ja recht praktisch). Und die Lärmbelastung wird nur noch zunehmen statt weniger werden, da Schnellstraßen ja üblicherweise nicht mit 50 km Geschwindigkeitsbegrenzung versehen sind. Der überregionale Verkehr wird immens zunehmen, da es ja fein druchgeht bis nach Minden und zur A 2.

Das ganze Projekt, das etwas augenwischerisch „Ortsumgehung Wehrendorf heißt“ heißt nämlich in Wirklichkeit:

Zubringer zur Autobahn

B 65 Stirpe-Ölingen (B 51) – Bad Nenndorf (A2)

Das heißt also, statt eine Ortsumgehung mit Verkehrsberuhigung zu bekommen, wird Wehrendorf an einer Haupt-Zubringerstrecke zur Autobahn 2 liegen. Das kann kein Wehrendorfer ernsthaft wollen (außer er ist irgendwie am Hafen beteiligt 😉 ).

Und der Verkehr zum Wehrendorfer Industriegebiet und Argelith muss ja auch irgendwie durch Wehrendorf kommen und bleibt auf der jetzigen B 65. Wenn ich den Plan richtig verstehe, wird dann im Kreuzungsbereich B51 / neue Trasse der Zubringer zur bisherigen B 65 liegen. Das freut die geplagten Wehrendorfer wohl kaum.

Auch Agro und die anderen Firmen behalten ja ihren Lieferverkehr.

Ob Rabber durch die neue Trasse wirklich beruhigt wird, ist anzuzweifeln. Im dortigen Trassenverlauf ist ein Zeichen für extremen Lärm zu sehen. Auch Wimmer liegt im Einzugsbereich der Trasse. Wie die Zufahrt zu Kesseböhmer, Hamker etc. läuft, kann ich nicht genau erkennen- es wird wohl entweder Zubringer geben, die von der Trasse über die Dörfer abzweigen, oder der LKW-Verkehr wird seinen bisherigen Weg im Nahgebiet um die Werke suchen. Im Zeitalter der Navis ist auch davon auszugehen, dass weiterhin gern die direkte Strecke eingegeben wird, und dann haben ALLE Dörfer die zweifelhaft Freude, als Abkürzungen zur Schnellstraße genutzt zu werden.

Wer sich noch weiter in Details vertiefen möchte, findet hier noch reichliche Informationen zu den Risiken im Nahbereich. Bitte anklicken, es öffnet sich ein Link mit 5 Seiten pdf-Datei zum Ausrucken.

Ist es nicht beruhigend, wenn da schon gleich am Anfang von Lärm-Immissionen,Verlust/Beeinträchtigung von Erholungsstrukturelementen, Lebensraumverlulst für Tiere und Pflanzen etc. die Rede ist?

Und noch ein Wort an unsere Politiker: Wenn Sie behaupten, nichts von alledem gewusst zu haben, dann fühlen wir uns von Ihnen entweder schlecht vertreten oder – wie es in einigen Gesprächen hieß: belogen. Auf dieser Seite des Bundesministeriums ist schon mal recht gut zu erkennen, wie lange die Planungsprozesse schon laufen.(Klick)

Davon wollen Sie nichts gewusst haben?

Wie erklären Sie uns, dass beipielsweise im Internet diese Zeichnung mit Planungs-Datum 25.04.2014 zu finden ist, Sie aber jetzt mehr als zwei Jahre später angeblich selbst so überrascht sind?

2014 schon bekannt

Aus welchem Grund auch immer wir Bürger nicht informiert wurden: Die Demo hat gezeigt, dass mit uns zu rechnen ist. Und ich wünsche mir sehr, dass auch die Wehrendorfer und Rabberaner mitmachen und dass für die letzteren regionale Lösungen gesucht werden.

Klarstellen möchte ich aber, dass ich mit dieser Kritik nicht alle Gemeindepolitiker meine: Etliche ehrenamtlich tätige Ortsräte und Gemeinderäte haben sehr glaubhaft versichert, von einer solchen Trassenführung und den nicht mitgeteilten Fristen für eine Stellungnahme genauso überrollt worden zu sein wie die Bürger.

Bitte lasst Euch in den einzelnen Dörfern nicht gegeneinander ausspielen.

Und liebe Politiker, denkt daran, wir sind wachgerüttelt und wir behalten Euch im Auge.

Jetzt noch einige Fotos von der beeindruckenden Demonstration. Danke an alle, die so wunderbar und engagiert organisiert haben und an alle, die kamen.

20160502_175526 (Medium)

20160502_180256 (Medium)

20160502_180417 (Medium)

20160502_180423 (Medium)

20160502_182029 (Medium)

Ach ja, und eh es vergesse:

Das Umwelbundesamt verteilt Schelte an Herrn Dobrindt für den Bundeswegeplan, zu dem dieses Projekt gehört: schlechte Klimabilanz und der hohe Flächenbedarf durch den Straßenbau. Hier ein Zeitungsbericht dazu (Klick)

Das folgende Foto ist nur eines von vielen Beispielen, welche Landschaften hier zerstört werden würden. Die Trasse würde hinter Brockhausen beispielsweise ungefähr bei dem Rapsfeld verlaufen. Dass dann rechts ein Wohnhaus steht, stört die Trasse nicht, Wohnhäuser kann man ja abreissen!

Straßenverlauf in Kulturlandschaft

 

 

 

 

4. Mai 2016 at 13:39

Schnellstraße, Cittaslow und Terra Vita

Bad Essen, dieser wunderschöne Ort mit seiner wunderschönen Landschaft, ist seit vielen Jahren unsere Heimat geworden, in der wir sehr gerne leben. Gerade wurde Bad Essen als „Cittaslow“ ausgezeichnet, und der Ort und die Landschaft ringsherum liegen im Naturpark Terra Vita.

Am Wochenende war wieder das erfolgreiche Gartenfestival auf Schloss Ippenburg, ein Touristen-Magnet und Markenzeichen für Bad Essen. Und dann wurde nun direkt vor diesem Wochenende bekannt, dass es Pläne gibt, mitten durch die wunderschöne Kulturlandschaft eine Schnellstraße zu bauen, die die beiden Wasserschlösser Hünnefeld und Ippenburg tangiert, der Häuser zum Opfer fallen, die Landwirte von ihren Feldern abschneidet etc.

Alles längst nicht „in trockenen Tüchern“ aus verwaltungsrechtlicher Sicht, „Planungsskizzen“ angeblich. Aber die Bevölkerung ist alarmiert. Zumal die Frist für eine Stellungnahme dem zuständigen Bundesministerium gegenüber heute abläuft. Sie läuft aber schon seit dem 17. März, und weder der Landkreis noch die Gemeinde haben die Bürger darüber informiert.

In diesem Zusammenhang finde ich es eine Ironie der Geschichte, dass heute in unserer Lokalzeitung drei Zeitungsartikel auf der Vorder- und Rückseite eines Blattes standen, sozusagen die Kehrseiten der Medaille:

Bad Essen Citta Slow 2. Mai 2016

Quelle Wittlager Kreisblatt, 02.05. 2016, Seite 11

Danke für die Erlaubnis zum Abdruck.

Ziele von Cittaslow (Auszüge aus dem Zeitungsartikel):

„Nachhaltige Umweltpolitik, charakteristische Struktur, Gastfreundschaft, Kultur und Traditionen bei Wahrung von regionalen Besonderheiten, typische Kulturlandschaft (Vielfalt von Flora und Fauna schützen), regionaltypische Produkte, regionale Märkte mit Föderung der Direktvermarktung und Wochenmärkte, Bewusstseinsbildung mit Förderung der regionalen Identität“. (Mehr über Cittaslow hier)

Tja, und dann blättert man die Seite um und findet diesen Artikel:

Trasse erhitzt die Gemüter.Artikel 2. Mai 2016

Quelle Wittlager Kreisblatt, 02.05. 2016, Seite 12

Danke für die Erlaubnis zum Abdruck.

Na, und dann fällt das erstaunte Auge auf den Artikel daneben, der einen Vortrag heute, 02. Mai um 20 Uhr ankündigt: Der Geschäftsführer des Natur- und Geoparks Terra Vita, zu dem „Bad Essen, das Wiehengebirge und die angrenzende Gartenlandlandschaft gehören“ spricht über die Anerkennung der Region als „Unesco Global Geopark“.

TerraVitaQuelle Wittlager Kreisblatt, 02.05. 2016, Seite 12

Danke für die Erlaubnis zum Abdruck.

Mehr zum Unesco Global Park hier 

Mehr zu TerraVita hier

Ich denke mal, da findet sich genügend Stoff zum Nachdenken für die Gemeinde, den Landkreis und das Bundesministerium.

Da frage ich mich: Will man wirklich in diesem Umkreis eine Schnellstraße weiterplanen und das eigene Tafelsilber einschmelzen?

Die Bürger denken schon intensiv und haben sich in mehreren anliegenden Dörfern in beispielloser Weise am Wochenende miteinander vernetzt, um ihre Stellungnahmen abzugeben. Und auch wenn das angedachte Projekt „Ortsumgehung Wehrendorf“ heißt: Mit einer solchen Schnellstraße würde das verkehrsgebeutelte Wehrendorf erst recht in die Klammer genommen und würde nichts gewinnen, sondern noch mehr verlieren.

Wenn Sie sich im Detail informieren möchten:

Die überregionale Trassenführung sehen Sie hier:

http://www.bvwp-projekte.de/strasse/B65-G10-NW-NI/B65-G10-NW-NI.html

Die Trassenführung, die die Bad Essener Gemeinden betrifft, sehen Sie hier:

http://www.bvwp-projekte.de/strasse/B65-G10-NW-NI-T1-NI/B65-G10-NW-NI-T1-NI.html

Die Seite des Bundesministeriums, über die Sie noch heute Montag 2.Mai bis 23.59 Uhr Ihre Stellungnahme abgeben können, finden Sie hier:

http://www.bmvi.de/DE/VerkehrUndMobilitaet/Verkehrspolitik/Verkehrsinfrastruktur/Bundesverkehrswegeplan2030/StellungnahmeAbgeben/stellungnahme_node.html

Bitte unbedingt die Projektnummer angeben, die Sie auf der Karte finden!

Und wenn Ihnen diese herrliche Umgebung am Herzen liegt, motivieren Sie bitte heute noch möglichst viele Menschen, eine Stellungnahme abzugeben.

Spätestens Ihre Kinder und Enkel werden es Ihnen danken.

 

2. Mai 2016 at 12:02


Richtungswechsel Ebook und Taschenbuch

Tagebuch

Zufall/ Synchronizität

Das kann doch kein Zufall sein - als Taschenbuch und jetzt als Ebook

Spaziergang als Ebook

Schreiben Sie Ihre Biografie oder interviewen Sie Ihre Verwandten!

Spaziergang als TaBu

Auch ein schönes Geschenk!
Mai 2016
M D M D F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archiv