Posts filed under ‘Dankbarkeit’

Auf ein Neues!

Ja, Sie haben gute Vorsätze gefasst. Ja, Sie haben viel Geschimpfe über das alte Jahr 2016 gelesen. Keine Bange, ich werde hier jetzt nicht auch noch tiefsinnige Gedanken über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verbreiten.

Ich bin einfach dankbar, in diesem Land leben zu dürfen, in dem wir unsere Meinung sagen dürfen, ohne im Gefängnis zu landen.

In einem Land, wo eine Bürgerinititative, die kritisch mit politischen Entscheidungen und mit Politikern umgeht, keine Verfolgung fürchten muss.

In einem Land, wo trotz aller Probleme die medizinische Versorgung besser ist als in den meisten Ländern auf der Welt.

In einem Land, wo trotz aller Probleme Menschlichkeit immer noch einen hohen Stellenwert hat.

Und ganz persönlich bin ich dankbar, dass das Schicksal mich vor vielen Jahren nach allerlei Wegen durch die Welt wieder nach Norddeutschland geführt hat, wo ich bei Spaziergängen auch bei „schlechtem“ Wetter so wunderbare Lichtstimmungen genießen kann, die mich an Kindheitstage erinnern.

Ich wünsche Ihnen ein Jahr 2017, in dem Sie an jedem Tag, egal wie schwierig er sein mag, noch etwas finden, um sich zu freuen und dankbar zu sein.

 

lichtstimmung-winter-m-w

 

4. Januar 2017 at 15:14

Sommer-Erinnerungen

An diesen heißen Tagen kommen wieder Erinnerungen an Sommertage während meiner Kindheit hoch. Damals hatten Häuser meist keine Terrassen oder Balkons, es gab auch keine speziellen Terrassen- oder Freizeitmöbel. Wenn Erwachsene sich überhaupt die Zeit nahmen, draußen zu sitzen, war das meist mit Arbeit verbunden. Man saß auf alten ausrangierten Küchenstühlen („aufm Hof“, der auf dem Land hauptsächlich aus der betonierten Platte der Güllegrube bestand). Und einfach so faulenzen kannte man damals nicht. Immer war ein Sieb zum „Erbsendöppen“ dabei, oder mit einer Gabel wurden Johannesbeeren für die Marmelade vorbereitet.

Wir Kinder durften uns immerhin auf einer Decke auf den Rasen in Omas Blumengarten legen. Und wir durften den Luxus genießen, in die „Badeanstalt“ zu gehen. Das war bei uns damals die „Mili“, die Miltärbadeanstalt, die eigentlich zu den Kasernen gehörte, aber der Öffentlichkeit zugänglich war.

 

Militär badeanstalt ca. 1960

Ich habe dort Schwimmen gelernt und Freischwimmer und Fahrtenschwimmer gemacht. Nur die Köpper vom Drei-Meter-Brett waren nicht so mein Ding. Die Badanzüge in den fünfziger und sechziger Jahren trockneten nicht so schnell, dagegen half nur, möglichst schnell wieder ins Wasser zu springen. Dieser Geruch nach Nußöl (so eine braune Flasche, schmieriges Zeug, das beim „Braunwerden helfen sollte), Chlorgeruch, diese Geräusche, dieses Rüberschielen, wenn man Jungs entdeckte, die man von der Schule kannte, dieses Bauch-Einziehen und Busen-Verstecken in dieser prüden Zeit … Die Umkleidekabinen aus Holz mit ihren Gucklöchern und ihrem merkwürdigen Geruch … im Kiosk konnte man Waffelbruch kaufen und Haribo-Schnecken. Da das Taschengeld knapp war und wir alle Wege mit dem Fahrrad machten, bestand auch keine Gefahr, dass wir Übergewicht ansammelten. Hach, schön war´s! #Nostalgie #Erinnerungen

21. Juli 2016 at 12:34

Ein neues Buch über Sehnsucht und Richtungswechsel

Sabine Asgodom, die erfolgreiche Trainerin und Bestseller-Autorin hat ein neues Buch veröffentlicht:

„Deine Sehnsucht wird Dich führen“. Sehnsucht Asgodom

 

Dafür hat sie etliche Menschen interviewt, die ihrer

Sehnsucht gefolgt sind und einen Richtungswechsel in ihrem Leben geschafft haben. Unter anderem war sie auch im letzten Sommer bei mir in Bad Essen, und wir haben ein langes vergnügliches Gespräch zu dem Thema geführt. Im Buch ist das Interview mit mir sozusagen der krönende Abschluss ;-).

Video-Ausschnitte aus den Interviews sind auf der Website zum Buch zu sehen. Der Ausschnitt, in dem ich von meinen erfüllten Träumen und von meiner Coaching-Arbeit erzähle, ist hier:

Elisabeth Mardorf

Sabine Asgodom und die Menschen, mit denen sie gesprochen hat, machen Mut, die eigenen Sehnsüchte ernst zu nehmen. Das beste Beispiel ist sie selbst mit ihrem atemberaubenden Leben, und sie schreibt humorvoll, erfahren und einfühlsam. Ein wirklich lesenswertes Buch!

Und wenn Sie noch mehr Ermutigung brauchen, lesen Sie  mein Buch „Richtungswechsel – das Leben, das zu Ihnen passt“ . (Rechts finden Sie das Link)

Auch darin finden sich viele Erfolgsgeschichten und Anregungen, wie Sie Ihre Träume in Realität umsetzen können. Es erschien urspünglich ebenso im Kösel Verlag mit dem Titel“ „Wer immer geradeaus geht, kommt nicht weit“ und ist mittlerweile mit neuem Titel und Cover als Ebook und Taschenbuch erhältlich.

Sie haben nur dieses eine Leben – genießen Sie Ihre Möglichkeiten!

2. März 2016 at 12:44

Immer wieder staunen …

Das hier war unsere Gemüseernte vor einigen Tagen:

Gemüse-Ernte mit Wasserzeichen

Tomaten, grüne und gelbe Zucchini, Mini-Auberginen, Blauhilde-Bohnen, die beim Kochen grün werden.

Auch wenn ich auf dem Lande aufgewachsen bin und auch wenn wir seit vielen Jahren einen Garten haben – ich kann immer noch und immer wieder wie ein kleines Kind staunen über die Wunder der Natur und den Pflanzen beim Wachsen zuschauen. In Zeiten, als ich weder Garten noch Balkon hatte, waren Zimmerpflanzen meine grünen Lebensgenossen. Und draußen spazierengehen und den Bäumen beim Wachsen zusehen kann man ja überall.

Komplimente für diese Erntepracht und die Arbeit, die natürlich auch damit verbunden ist, gebe ich übrigens gern an meinen Mann weiter  😉

20. August 2015 at 09:25

Der füge sich still in den Lauf der Welt, denn der Regen, der regnet jeglichen Tag

Jetzt scheint wieder alles normal, aber am Wochenende ertranken wir schier in den Regenfluten, und dauernd ertönten die Feuerwehrsirenen. Dieses Zitat kam mir da in den Sinn, aber ich wusste nicht, woher es stammt (ja, ich habe eben gegoogelt: es ist aus King Lear 😉  ). Wir kamen noch glimpflich davon, bei uns lief nur der Teich über, und einige Goldfische mussten gerettet werden. Die Schnecken erreichten die Salatpflanzen schwimmend, und vermutlich ertranken einige Mäuse in ihren Mauselöchern.

Viel schlimmer erwischte es einige, deren Häuser dicht am Hang des Wiehengebirges lagen: Ihre Keller wurden überflutet. Vor allem aber litten und leiden immer noch die Landwirte. Durch das wechselhafte Wetter der letzten Wochen konnte die Ernte nicht vollständig eingebracht werden. Bestand zwischen Gewittern und Regengüssen sonst immer noch die Hoffnung, das Getreide werde wieder trocknen, sieht es auf einigen Feldern jetzt traurig aus.

Als ich heute über Land in den Nachbarort fuhr, kam ich an randvoll gefüllten Gräben rechts und links der Straße vorbei. Nun gut, dafür sind ja die Gräben in einem ehemaligen Moorgebiet da. Aber dann sah ich Seen, die bei dem heute blauen Himmel Ferienstimmung vorgaukelten. Dabei verdecken sie die grausame Wahrheit: Die Ernte darunter ist beschädigt oder sogar verloren. Als ich hielt, um Fotos zu machen, traf ich einen Landwirt, der mir mit sorgenvoller Stimme erzählte, er suche nach Wegen, das Wasser zum Abfließen zu bringen. Aber die Gräben sind voll, der Boden ist zu nass für Bagger, die einen neuen Graben ziehen können, und der Abfluss in die Hunte scheint blockert zu sein. Das Wasser steht nun schon seit zwei Tagen unverändert dort.

Und eines der neuen riesigen Windräder hat nasse Füße. Da dachte ich sarkastisch : Ich bin zwar nur Laie, aber wie kann man ein Windrad in die Senke stellen?  Die Natur ist letztendlich die Gewinnerin, scheint mir, und wir müssen uns arrangieren und fügen.

Straße m.W.

Wasser 1 m.W.

Wasser 2 m.W.

Wasser 3 m.W.

Wasser 4 Windrad m.W.

20. August 2015 at 09:19

Gartenfreude

Ich war eine Weile recht still hier, das Gesundwerden dauerte ein bißchen  länger.

Und jetzt werden wieder die Stapel auf dem Schreibtisch abgearbeitet, und in der Pause genieße ich die Natur. Der Gang durch unseren Garten ist jetzt für mich eine große Freude. (Danke an meinen lieben Mann, der alles so liebevoll pflegt).

Die erste Zucchini (der erste Zucchino?) ist da, der Rosenbogen strahlt gegen den blauen Himmel, eine samtige Rose ist so schön, dass man sie streicheln möchte, und in unserem wilden Blumenbeet, das wir für die Insekten angelegt haben, wimmelt und brummt es. Manchmal lassen sich zwei Hummeln gleichzeitig auf einer Blüte nieder. Stundenlang könnte ich da schauen.

#Dankbarkeit

DSC05496 (Medium) DSC05498 (Medium) DSC05504 (Medium) DSC05507 (Medium) (2)

8. Juni 2015 at 12:41

Manchmal kommt einem das Leben dazwischen …

… und dann verschieben sich die Prioritäten. Und dann kommt das Blog leider zu kurz. Erst eine wochenlange Erkältung (wie so viele in diesem Winter und Fühjahr), dann eine wunderschöne Studienreise in die Eifel und an die Mosel , und dann musste ich ins Krankenhaus zu einer Operation. Nichts ganz Schlimmes, danke für die guten Wünsche! Ich erwähne das hier nur, um mal ganz deutlich DANKE zu sagen. Ich war im Krankenhaus in Ostercappeln.  Und ich habe mich wieder dort gut aufgehoben gefühlt – und glauben Sie mir: Ich kann vergleichen! Ich war mehrmals dort. Auch Familienangehörige sind dort operiert worden,  und wir haben alle die Erfahrung gemacht: Man wird dort nicht nur technisch, sondern auch menschlich auf hohem Niveau behandelt. Dabei stehen die Mitarbeiter dort unter dem gleichen Streß wie in anderen Kliniken. Auch sie müssen viel Zeit der Dokumentation widmen, die sie viel lieber für Patienten hätten. (Kleiner Tipp: Wenn Sie das nächste Mal in einer Praxis oder einer Klinik sind, äußern Sie Verständnis, statt sich zu beklagen).

Ein großes DANKE also an alle, denen ich dort begegnet bin, in der Aufnahme, in der OP-Vorbereitung, bei der OP, auf der Station und später in der Nachsorge. Ihnen ist es zu verdanken, dass eine an sich unangenehme Erfahrung zu einer angenehmen Erinnerung wird.

Als ich im sauberen Krankenhaus-Bett lag, dachte ich wie so oft an meine Großmutter väterlicherseits, die schwer krebskrank mit einer offenen, nicht heilenden Bauchwunde mehrere Jahre mehrmalige Flucht unter unsäglichen Zuständen leben musste und schließlich mit 47 im Lager starb. Sie hätte sich ein richtiges Bett statt eines harten Feldbetts gewünscht … obwohl ich ein empfindsames Prinzesschen auf der Erbse bin, werde ich da innerlich doch ganz bescheiden und bin zufrieden. Im Radio hörte ich die Nachrichten über das Erdbeben in Nepal. Da werden die eigenen Probleme erst recht ganz klein.

Jetzt normalisiert sich das Leben, in der Zwschenzeit hatte ich mehrere schöne Begegnungen und Erlebnisse, und heute konnten wir den freien Tag genießen.

Ein schönes Wochenende, genießen Sie jede Stunde!

14. Mai 2015 at 17:16

Ältere Beiträge


Bücher Elisabeth Mardorf

Richtungswechsel Ebook und Taschenbuch

Tagebuch

Zufall/ Synchronizität

Das kann doch kein Zufall sein - als Taschenbuch und jetzt als Ebook

Spaziergang als TaBu

Auch ein schönes Geschenk!
Juni 2017
M D M D F S S
« Mai    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Archive

Feeds