Posts filed under ‘Zukunft’

… und dann noch: Bundestagskandidaten fotografieren in ihrem Wahlkreis

Nach den Zeichnungen der Bundestagskandidaten veröffentlichte die NOZ/ Wittlager Kreisblatt heute Fotos, die die Kandidaten mit ihrem Smartphone in ihrem Wahlkreis machten: “ Ein Bild von einem Ort, an dem es in ihrem Wahlkreis besonders schön ist – und eine Aufnahme von einem Schauplatz, an dem aktuell großer Handlungsbedarf herrscht.“ NOZ)

Auch hier finde ich interessant, wie die Politiker die Themen gewichten. Erhalt der Kulturlandschaft und das Thema Straßenbauprojekte kommen nur ein einziges Mal vor. War neben den Themen Homann (auch da wird zwei Mal nur Dissen, nicht Bad Essen-Lintorf erwähnt!) und Internet-Versorgung ländlicher Gegenden und dem angeblich mit Füßen getretenene Grundgesetz kein Platz mehr?

Machen Sie sich selbst ein Bild. Hier ist der Artikel

 

Advertisements

31. August 2017 at 10:25

Hervorragende Teamarbeit und gut gelaunte Teilnehmer(innen) – der Schnatgang war ein voller Erfolg

Mittlerweile hat am Woachenende der angekündigte Schnatgang unserer Bürgerinitiative „Stoppt-B-65-neu“ stattgefunden. Über 100 Teilnehmer(innen) fanden sich morgens auf dem Parkplatz von Schloss Hünnefeld ein.

Die Bürgerinitiative bedankt sich ganz herzlich bei allen Teilnehmern und freut sich, dass sie so vielen Menschen anschaulich wichtige Informationen zum Thema „B 65 neu und Natur“ vermitteln konnte.

Vielen Dank an Jürgen Frieler, Birgit ten Thoren, Volker Schulte, Thorsten Bexter und Sebastian Klostermann für Organisation und die Vorträge zu den möglichen Auswirkungen auf unsere Landschaft und die Wohnqualität, die die neue Trassenführung mit sich bringt. Sie sorgten auch durch den Einsatz von Frontladern, Bändern und Pfahl-Markierungen dafür, dass die erschreckenden Ausmaße einer neuen B-65-Trasse in der Höhe und in der Breite deutlich wurden.

Danke auch an die Gemeindepolitiker, die am Schnatgang teilnahmen sowie an MdL Gerda Hövel, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Niedersachsen.

Unser  ganz besonderer Dank gilt der Familie Bexter, die uns in der Pause an der Alten Schule in Lockhausen mit Getränken versorgt hat und den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Brockhausen, Harpenfeld und Lockhausen, die den Schnatgang begleiteten und für eine sichere Überquerung der Verkehrswege sorgten.

Während des Schnatgangs und beim anschließenden Essen im Gasthaus Tönsmeier  gab es regen Austausch der Teilnehmer untereinander, und alle waren sich einig: Die Bürgerinitiative lässt nicht locker, um unsere schöne Bad Essener Landschaft als Heimat zu bewahren, ohne die eine „Citta Slow Bad Essen“ gar nicht denkbar ist.

In der Neuen Osnabrücker Zeitung/ Wittlager Kreisblatt lesen Sie einen ausführlichen Bericht.

Einen herzlichen Dank auch an den WKR-Redakteur Andreas Schnabel für seinen Kommentar:

„Der Schnatgang, andernorts auch Grenzgang genannt, ist ein seit Jahrhunderten bestehender Brauch der Grenzbegehung. Die Bürgerinitiative hat diese alte Tradition als intelligente Protestform gegen eine mögliche Neutrassierung der B65 eingesetzt. Wohl wissend: Planungen sind nur so lange anonym, bis eine breite Öffentlichkeit weiß, was geschehen kann.

Der Schnatgang hat auch deutlich gemacht: Neuplanungen haben in heutiger Zeit nur dann Bestand und finden Akzeptanz, wenn die dafür erforderlichen Prozesse im ehrlichen Dialog stattfinden. Verordnet wird nur noch beim Arzt.“

Noch mehr Informationen und weitere Fotos finden Sie auf der Website der Bürgerinitiative.

 

 

22. Mai 2017 at 08:17

Richtungswechsel – das wünschen sich viele …

In den vielen Jahren, in denen ich als Psychotherapeutin und als Coach gearbeitet habe, war bei allen, die meine Hilfe suchten, ein Wunsch gleich: Es sollte sich etwas ändern. Etwas, was einen belastete, sollte aufhören. Oder Wünsche, die lange unterdrückt wurden, meldeten sich heftig, und etwas, worauf man lange verzichten musste, sollte ins Leben treten.

Sie wissen selbst: Wunder fallen meist eher kleiner aus. Aber wenn wir unsere Sehnsüchte ernst nehmen, und uns auf den Weg machen, geschehen manchmal wunderbare Dinge.

Von solchen Wegen und von den Menschen, die mutig ihren Weg gingen, handelt dieses Buch. Es liefert keine Patentrezepte, das nicht  –  aber es will Ihnen Mut machen. Es will Ihnen Anstöße geben, nicht zu resignieren, sondern Ihre Begabungen und Sehnsüchte ernst zu nehmen  –  vielleicht erst einmal in kleinen Schritten.

Viele Übungen helfen Ihnen auf die Sprünge. Entdecken Sie Ihre Sehnsüchte, aber auch die Stellen, an denen Sie sich womöglich selbst bislang blockiert haben.Versuchen statt aufgeben!

„Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,

die sich über die Dinge ziehn.

Ich werde den letzten vielleicht

nicht vollbringen,

aber versuchen will ich ihn.“

 (Rainer Maria Rilke)

Sehen Sie sich hier das Inhaltsverzeichnis an.

Hier können Sie das Ebook bei amazon herunterladen und sofort mit dem Lesen beginnen. Dort gibt es auch eine kostenlose Leseprobe.

Das Buch ist ursprünglich im Kösel Verlag erschienen mit dem Titel „Wer immer geradeaus geht, kommt nicht weit. Dem Leben eine neue Richtung geben.“ Im Druck ist es nur noch antiquarisch erhältlich, und deshalb habe ich es als Ebook überarbeitet neu herausgebracht. Mich reizt es auch immer noch, neue Technik auszuprobieren, und so habe ich mit viel Versuch und Irrtum und guten Tipps von Kollegen aus einer Facebook- Gruppe das „Projekt Ebook“ gemeistert. Nicht alles ist bei der Umwandlung ins Amazon- Kindle- taugliche mobi-Format perfekt geworden. Aber das Programm und ich, wir üben tapfer zusammen weiter. Wenn Ihnen beim Lesen eine Unstimmigkeit auffällt, melden sie sich bitte über mein Kontaktformular oder hier im Kommentar. Ich bin für Hinweise dankbar.

25. Juni 2012 at 14:13 Hinterlasse einen Kommentar

Die guten Vorsätze zum neuen Jahr

Nein, keine Angst, das wird kein weiterer Artikel zum Lieblings-Thema des Jahresanfangs. Es gibt doch schon einige gute Texte dazu. Einer ist auf der Seite jetzt.de in der „Süddeutschen Zeitung“ zu lesen: „Die Wahrheit über den Neuanfang“ .

Die Zielgruppe ist zwar jünger, aber die Inhalte betreffen jedes Alter. Ein Vorsatz, über den im Artikel geschrieben wird, ist das Tagebuchschreiben. Da hätte ich natürlich einen Tipp für Sie

Wer überlegt, im neuen Jahr seinem Leben eine neue Richtung zu geben, kann bald mein Ebook zum Thema lesen. Ich überarbeite mein vor ein paar Jahren im Kösel Verlag erschienenes Buch „Wer immer geradeaus geht, kommt nicht weit. Dem Leben eine neue Richtung geben„.

(Sie raten schon meinen Vorsatz: meine Website aktualisieren. Als mein Computer eine neue Festplatte bekam, wurde mein Website-Programm gelöscht, und ich muss jetzt erst geduldig wieder alles aufbauen … haben Sie also bitte auch Geduld mit mir)

3. Januar 2012 at 17:19 Hinterlasse einen Kommentar

Weihnachten und Jahreswechsel

Längere Blogpause. Es gab – wie bei allen, die ich kenne – vor den Feiertagen und vorm Jahreswechsel viel zu erledigen. Schönes wie Geschenke verpacken, Lästiges wie Steuerkram.

Heiligabend bauten wir den großen Baum auf,  hinzu kamen Nachbarskinder, bei denen das Christkind nebenan ungestört die Bescherung vorbereiten musste.

Mit ihnen konnte ich in diesem Jahr endlich wieder „Peterchens Mondfahrt“ gucken. Die Version von 1959. Natürlich schwarz-weiß. Der WDR hatte damals eine ganz entzückende Fassung inszeniert, die mich schon als Kind begeisterte, wenn ich mit meinen Geschwistern „Wir warten aufs Christkind“ gucken durfte. Vor einigen Jahren wurde sie im Fernsehen wiederholt, ich nahm sie auf Video auf. Aber beim Überspielen von Video auf DVD gab es Murks. So fehlte mir beim beim vorletzten Weihnachtsbaum-Schmücken das vertraute Ritual. Da bin ich Klein-Lieschen, nicht die erwachsene Frau Dr. Mardorf.

Im Internet gibt es ja sehr hilfsbereite Menschen, und so hatte ich an diesem Weihnachten endlich wieder eine Kopie dieses Films. (Bei  der Suche stellte ich übrigens fest, dass sehr viele Menschen genau diese Version von Peterchen Mondfahrt suchen und sich wundern, dass der WDR den Film nie mehr wiederholt. Wo doch sonst jeder Sch… über die Feiertage wiederholt wird. Aber immerhin gibt es (Ergänzung von Stand 2015) diesen Film jetzt wieder auf DVD zu kaufen.

Die Nachbarskinder waren genauso fasziniert wie ich. Schwarz-Weiß stört gar nicht, nicht mal die Kinder, die mit Farbe aufgewachsen sind. Die Inszenierung ist bis in die Details so zauberhaft, so sorgfältig, dass ich auch beim wiederholten Anschauen Neues entdecke. Peterchens MondfahrtWas mir vor allem auffiel: Ich konnte alle Schauspieler blendend verstehen. Während ich zunehmend bei modernen TV- Filmen Probleme habe, die Texte zu hören. Ich war schon kurz davor, zum Hörgeräte- Akustiker zu gehen 😉

Siehe da: Etliche meiner Freunde beklagen das gleiche Problem. Obwohl es ihnen (mir auch) sonst auf der Welt oft zu laut ist. Liegt es daran, dass immer öfter nicht mehr im Studio gedreht wird? Liegt es daran, dass die Sprach- Ausbildung bei Bühnen-Schauspielern, die ohne Mikro arbeiten, vielleicht anders ist?

Silvester hatten wir Besuch zu Hause, jeder trug etwas zur Gestaltung des Abends bei, kleine köstliche Kunstwerke. Beim Feuerwerk in der Nachbarschaft wurde Lucy hundetypisch etwas unruhig, aber Bachblüten- Notfalltropfen halfen ihr. (Ja, ja, ich weiß, ist alles Hokuspokus mit den Notfalltropfen – aber erstaunlich finde ich es doch, dass die bei einem Tier gegen Gewitter- und Böller-Ängste helfen. Da gibt´s ja wohl keinen Placebo-Effekt. Leckerchen pur haben diesen Effekt jedenfalls nicht)

Und nun:

Ich wünsche Ihnen und Euch ein wunderbares neues Jahr-

I wish all my friends a Happy New Year!

2. Januar 2012 at 12:12 Hinterlasse einen Kommentar

„Machtfaktor Erde“ – Dokumentation im ZDF

Viele Länder werden Opfer im „Beutezug des Klimawandels“. Claus Kleber vom ZDF und seine Co-Autorin Angela Andersen  haben eine zweiteilige Dokumentation “Machtfaktor Erde” gedreht. Der erste Teil war gestern und ist jetzt in der ZDF Mediathek zu sehen.
Der zweite Teil ist heute Abend, leider erst um 23 Uhr.

Hier ein kurzer Einstieg, aber es lohnt, die ganze Sendung anzusehen.

15. November 2011 at 14:18 Hinterlasse einen Kommentar

Zehn Jahre Leben – Wegbegleiter: Das Tagebuch für viele Jahre

Viele Menschen würden gern Tagebuch schreiben, aber haben „irgendwie“ keine Idee, keine Zeit für ausführliche Texte, möchten aber trotzdem in Stichpunkten eine Art Logbuch führen. Dann gibt es Tagebuchschreiber wie mich, die regelmäßig und ausführlich schreiben, aber nicht täglich. Die aber trotzdem gerne den Überblick über längere Zeiträume behalten, eine Chronik des Alltags schätzen. Für sie und für jeden, der überhaupt Interesse daran hat, Erinnerungen nicht einfach zerfließen zu lassen, gibt es ein schönes Tagebuch, das sich über 10 Jahre erstreckt. Auf jeder Seite sind pro Jahr 10 Spalten, einige Symbole lassen sich ankreuzen (z.B. zum Wetter), und mit wenigen Stichpunkten pro Tag kann sich jeder so seine persönliche Chronik schaffen. (Ein Tipp:  Schreiben Sie nicht nur über eigene Befindlichkeiten, sondern auch über politische  und weltbewegende  Ereignisse. Von denen gibt es leider im Moment ja viele ).

Neben meinem normalen Tagebuch mache ich nun seit einigen Jahren täglich kurze Notizen in dieses Buch und finde es interessant, diesen Überblick über mehrere Jahre zu haben.

Das Buch ist sehr schön gebunden, hat zwei Lesebändchen und ist auch ein schönes Geschenk für Konfirmation, Abitur, Examen oder einen runden Geburtstag. Das Buch ist auch in anderen Farben erhältlich.

Hier können Sie das Tagebuch für zehn Jahre bestellen

21. März 2011 at 15:07 Hinterlasse einen Kommentar

Ältere Beiträge


Bücher Elisabeth Mardorf

Richtungswechsel Ebook und Taschenbuch

Tagebuch

Zufall/ Synchronizität

Das kann doch kein Zufall sein - als Taschenbuch und jetzt als Ebook

Spaziergang als TaBu

Auch ein schönes Geschenk!
Dezember 2017
M D M D F S S
« Nov    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Archive

Feeds