Archive for November, 2013

Kennedys Tod im Tagebuch einer Dreizehnjährigen- 50 Jahre Tagebuchschreiben

Anlässlich meines „Tagebuch-Jubiläums“ stöbere ich jetzt häufiger in meinen alten Schätzchen. Der Tod Kennedys, der heute 50 Jahre her ist, findet sich auf vielen, vielen Seiten. Wenn ich sie heute lese, bin ich gerührt bis erschüttert, nachdenklich und beeindruckt. Gerührt, wie ich mir als knapp Dreizehnjährige Gedanken um die „arme Jackie“ mache, die erst im Sommer vorher eine Fehlgeburt hatte. Erschüttert, weil die Mechanismen der Heldenverehrung in diesen Einträgen so deutlich werden. Beim Lesen heute dachte ich: Genauso funktionierte das in den dreißiger Jahren mit der Heldenverehrung für den Führer. Eine ferne Lichtgestalt, von der man nur das öffentliche Bild kennt, eignet sich wunderbar für jugendlichen Eifer. Natürlich findet sich auch das „Ich bin ein Berliner“ in meinem Tagebuch. Und ich vermute mal, dass angesichts der alten Herren, die wir damals in der deutschen Politik hatten, ein gutaussehender Amerikaner sich herrlich für eine Starrolle eignete. Fehlte eigentlich nur der Bravo-Schnitt fürs Jugendzimmer. Von all den dunklen Hintergründen, Kennedys Krankheiten und Frauengeschichten wussten wir nichts. Nur die Kuba-Krise, die machte uns Angst.

Nachdenklich macht mich, wie ernsthaft ich schon damals über den Tod nachdachte, und damit war ich keine Ausnahme. Wir waren sehr ernsthaft katholisch, im Religionsunterricht, in der katholischen Jugendgruppe, und die Auseinandersetzung mit dem Tod gehörte dazu. Ist das eigentlich heute bei Dreizehnjährigen Thema?

Beeindruckt war ich, dass man sich mit 13 Gedanken über die Weltpolitik machen kann, immerhin registriere ich inmitten meiner Trauer, dass es Lyndon B.Johnson gab und dass die Demokraten Robert Kennedy aufstellen wollten. (Sein Tod findet sich 5 Jahre später in aller Ausführlichkeit auch in meinem Tagebuch).

Tja, und meine Angewohnheit, zu manchen Ereignissen Zeitungsausschnitte aufzubewahren, die fing schon damals an. Vielleicht ist es überlegenswert, nicht alles digital aufzubewahren …

Wenn Sie Lust haben, lesen Sie den Herzschmerz einer Dreizehnjährigen, der damals durchaus ernst war! (Die weiteren Seiten erspare ich Ihnen …)

Kennedy1

Kennedy 2

Kennedy4

Advertisements

22. November 2013 at 20:28 Hinterlasse einen Kommentar

Krankenhaus und Dankbarkeit

… merkwürdige Zusammenstellung, finden Sie? Als ich gestern aus einer kurzen Vollnarkose aufwachte, war genau das mein Gefühl: Dankbarkeit. Dankbarkeit dafür, in einem Land zu leben, in dem unsere medizinische Versorgung so hervorragend ist.

Ich hatte mir im letzten Jahr ein Handgelenk gebrochen. Mehrmals und recht kompliziert. Die Brüche wurden mit Platte und Schrauben fixiert, und so konnte alles gut zusammenwachsen. Jetzt mussten die metallenen Stützen raus. Wieder eine Operation. Und wieder in meinem Lieblings-Krankenhaus, falls es so etwas überhaupt gibt: Das St. Raphaels-Krankenhaus in Ostercappeln. Eine hervorragende Chirurgie, motivierte Mitarbeiter, freundliche Atmosphäre. Das habe ich über etliche Jahre mehrmals selbst erlebt und auch bei Besuchen von Angehörigen erfahren. Hier also ein dickes Lob und Dankeschön an alle, die dort arbeiten!

Nüchtern früh morgens zur ambulanten OP, aufwachen in einem frisch bezogenen Bett, die Schwester fragt, ob ich einen Tee und ein paar Kekse mag, aufstehen soll ich noch nicht, bis der Kreislauf wieder stabil ist. Ein schönes helles Zimmer, Blick aus dem Fenster – und Gedanken an die vielen Menschen auf den Philippinen und in Kriegsgebieten, deren Knochenbrüche ohne medizinische Hilfe schief zusammenwachsen, die keine Vollnarkose und keine Schmerztabletten haben. Die kein sauberes Bett und keine noch so minimale medizinsche Versorgung erleben.

Eine meiner Großmütter starb in einem Flüchtlingslager, mit 47 Jahren. Die Menschen dort lebten in Zelten auf dem nackten Lehmboden. Heute hätte man ihr helfen können, in heutigen Lebensumständen hätte sie ihre Kinder nicht so früh allein lassen müssen.

Im Januar 2014 wird übrigens ein OP-Team um Dr. Martin Gerdes aus Ostercappeln nach Burkina Faso in Westafrika reisen, um dort Patienten einige Wochen lang kostenlos zu operieren, die sich eine notwendige OP nicht leisten können und z.B. an einem Leistenbruch sterben.

Wenn Sie dieses Projekt unterstützen wollen, finden Sie hier mehr Informationen.

Ja, auch wenn krank sein Niemandes Lieblingsbeschäftigung ist – wir können gerade, wenn wir krank sind, sehr dankbar sein, hier in Deutschland zu leben. Trotz aller Kritik, die oftmals sicher berechtigt ist. Ich habe es ja auch schon anders erlebt, aber gerade deshalb registriere ich das Positive hier. Und:

Jetzt bin ich ein paar Gramm leichter 😉

Schrauben und Platte

19. November 2013 at 19:07 Hinterlasse einen Kommentar

50 Jahre Tagebuch – Das Wunder von Lengede aus der Sicht einer Dreizehnjährigen

In diesem Jahr ist es 50 Jahre her, seit ich mit dem Tagebuchschreiben begann. Auch wenn viele Menschen mit dem Tagebuch nur Herzschmerz und Seelengeschwafel verbinden – in einem Mädchentagebuch finden sich durchaus Geschehnisse wieder, die die Welt bewegten. So am 7. November 1963, als in Lengede nach zwei Wochen mehrere verschüttete Männer aus einer zusammengestürzten Grube gerettet wurden. Die Rettungsaktion wurde damals vom NDR übertragen, meines Wissen die erste Live-Übertragung im deutschen Fernsehen.

Ich erinnere mich gut an die Stunden vor dem Fernseher im engen mit Kohleofen geheizten Wohnzimmer, das Bangen, die Freude über die Rettung der Männer, die wir ja gar nicht kannten. Die vielen Toten gerieten darüber etwas in Vergessenheit …

Hier sehen Sie, was ich als Dreizehnjährige damals aufschrieb und zeichnete:

Lengede1m.w.

Lengede2 m.W.

Hier können Sie den erwähnten Film des NDR  aus dem Jahre 1963 sehen

Lengede 3

Hier ein Interview mit einem der Geretteten, Adolf, Herbst, 50 Jahre später

Was mich besonders berührte, war die Tatsache, dass Zufälle und Hindernisse erst zur Bohrung an der richtigen Stelle führten. Das habe ich später bei der Recherche für mein Buch „Das kann doch kein Zufall sein“ oft beobachten können: Oft führen erst Umwege oder Verzögerungen zum „richtigen“ Ergebnis.

An die, die nicht gerettet wurden, und an ihre Familien denke ich heute besonders.

7. November 2013 at 16:36 Hinterlasse einen Kommentar


Richtungswechsel Ebook und Taschenbuch

Tagebuch

Zufall/ Synchronizität

Das kann doch kein Zufall sein - als Taschenbuch und jetzt als Ebook

Spaziergang als Ebook

Schreiben Sie Ihre Biografie oder interviewen Sie Ihre Verwandten!

Spaziergang als TaBu

Auch ein schönes Geschenk!
November 2013
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Archive

Feeds