Posts filed under ‘bücher’

Die Wiehenbuchhandlung in neuem Glanz!

Welch eine Freude: Nach dem großen Wasserschaden schafften es Ute Heisinger und ihr Team mit vielen fleißigen Helfern, innerhalb weniger Wochen ihre Buchhandlung zu renovieren und pünktlich zum Historischen Markt wieder zu eröffnen. Jetzt ist „Deutschlands schönste Buchhandlung“, wie es die Schriftstellerin Anne Siegel nach ihrer Lesung dort formulierte, wieder zugänglich – und durch die neue gelungene Beleuchtung sogar in noch hellerem Glanz als vorher 😉 .

Die NOZ/ Wittlager Kreisblatt berichtete über die Wiedereröffnung

Advertisements

25. August 2017 at 10:28

Die Wiehen-Buchhandlung ist für Bad Essen lebenswichtig!

Das klingt Ihnen zu  bombastisch? Also, ich finde, Bücher sind ein wichtiges Lebensmittel, und ich finde auch, für jeden Ort sind Buchhandlungen wichtig. Unsere wunderschöne Wiehen-Buchhandlung hat nun ein schwerer Schlag getroffen: Durch einen Wasserschaden aus dem oberen Stockwerk ist die Buchhandlung bis auf die Bausubstanz zerstört. Das Wittlager Kreisblatt/NOZ berichtete.

Es gibt aber jetzt schon eine positive Nachricht:

Die Wiehen-Buchhandlung in Bad Essen ist wieder geöffnet!
Nach dem katastrophalen Wasserschaden aus dem oberen Stockwerk musste die Wiehen-Buchhandlung zwar komplett leergeräumt werden. Aber Ute Heisinger und ihr Team haben mit ihren engagierten Helfern das Wunder vollbracht:
Der Betrieb geht jetzt schon weiter!

Telefon und Internet stehen, alle Bücher können wie gehabt innerhalb eines Tages geliefert werden. Und in der „Notbuchhandlung“ sieht es gar nicht notmäßig, sondern schon sehr gemütlich aus.Überzeugt euch selbst!

Die Regale sind schon fast eingeräumt, die Schulbücher schon gelagert, und morgen könnt Ihr wie gewohnt am Sonntagnachmittag dort einkaufen (Ihr wisst ja, der Einzelhandel hat in Bad Essen am Sonntagnachmittag geöffnet!) Bitte unterstützt die Buchhandlung, indem Ihr in den nächsten Monaten eifrig dort kauft und bestellt! Bestellen geht ja auch telefonisch, und am nächsten Morgen könnt Ihr Eure Bücher schon abholen.
Wer jetzt meint,“Wieso, die Versicherungen zahlen doch alles“, weiß nicht, wie lange es dauert, bis solche komplizierten Fälle endlich geklärt und finanziell geregelt sind.
Ihr findet den neuen Verkaufsraum, indem Ihr zwischen Metzgerei Schlacke und der Buchhandlung auf den Parkplatz geht. Hinterm Haus rechts ist der Eingang, und dann links im Flur geht es zum Verkaufsraum. Es wird Euch dort gefallen, selbst das gemütliche Sofa steht wieder dort!


Warum ich mich so engagiere? Ich finde es ganz wichtig, dass diese schöne Buchhandlung mitten in Bad Essen erhalten bleibt. Bad Essen wäre ohne die Wiehen-Buchhandlung sehr viel ärmer. Und Ihr könnt viel dazu beitragen, dass sie trotz dieses immensen Rückschlags weiter floriert.
Bestellen geht übrigens telefonisch über 05472- 1049  😉 . Es gibt auch die Möglichkeit, online über die Website der Buchhandlunng  zu bestellen! Ihr könnt dort auswählen, ob Ihr die Bestellung direkt in der Buchhandlung abholen wollt oder kostenfrei nach Hause geliefert bekommen wollt.  Einmal ein Bestellkonto anlegen, fertig. schneller geht es woanders auch nicht. 

Leider ist das viel zu wenig bekannt. Heute bestellt, morgen da.

Und ein kleiner Ausflug in die reale Welt von Bad Essen beim Abholen lohnt doch in jedem Fall!

 

15. Juli 2017 at 17:57

Ostfriesenkrimis und Ostfriesenblues

An diesem Wochenende finden in Bad Essen wie in jedem Herbst die Literatur- und Musiktage Bad Essen statt, früher auch „Literakur“ genannt.

eintrittskarten-wolf

Eröffnung war am Freitagabend mit dem Schriftsteller Klaus Peter Wolf und der Musikerin Bettina Göschl. Der Schriftsteller hielt keine Lesung im üblichen Sinne, sondern erzählte zunächst sehr vergnüglich von seinem Alltag als Schriftsteller, von den Figuren in seinen Ostfriesland-Krimis und von seiner Arbeitsweise.
Bettina Göschl, die mit Wolf verheiratet ist, erzählte wiederum in ihren Liedern von ihren Erlebnissen mit ihrem Krimi-Schriftsteller-Ehemann.

bettina-goeschl-bad-essen-2016Im Song „Wenn mein Mann einen neuen Krimi schreibt“ erfahren wir, wie dieser sich immer so tief in seine Figuren einfühlt, dass er sein Verhalten völlig verändert. Besonders amüsant natürlich, wenn er sich in Kommissarin Ann-Kathrin einfühlt  😉 …
Aber hören und sehen Sie selbst!
Beim Lesen aus dem neuen Krimi „Ostfriesen-Schwur“gab es viel zu lachen (dankenswerter Weise verzichtete der Autor auf heftige Szenen), und einige Anekdoten aus der Verfilmung eines seiner Krimis waren schon wieder eigene Geschichten, wie das Ausspähen von Tankstellen und der Kontakt mit der „echten“ Polizei.

klaus-peter-wolf-liest-ostfriesenschwur
Klaus Peter Wolf zeigte unter anderem eine Kladde, in der das Manuskript seines nächsten Buches entstand. Er erläuterte auf sehr amüsante Weise seine Art zu schreiben:
Er schreibt alles mit dem Füller in ein Notizbuch, dann diktiert er das komplette Buch und schickt dieses Diktat an seine Sekretärin. Das getippte Manuskript wiederum liest er seiner Frau vor und ändert dabei immer wieder einige Sätze, um den Stil flüssiger zu gestalten.

klaus-peter-wolf-mit-notizbuch-2
Dass es bei dieser Vorgehensweise durchaus einige Aufregungen geben kann, erzählte Bettina Göschl augenzwinkernd in einem Song „Wo ist mein Ostfriesenmoor?“: Das handgeschriebene Manuskript war verschwunden.
Bettina Göschl hat übrigens mit ihrer eigenen Band „Die Komplizen“ eine CD mit eigenen Krimi-Songs und mit bekannten kriminellen Songs herausgebracht: Ostfriesenblues. (Auf der Website können Sie in einige Songs hineinhören)
Wer gehofft oder befürchtet hatte, dass dies ein blutrünstiger sehr ernster Abend würde, wurde aufs angenehmste enttäuscht. Bettina Göschl und Klaus-Peter Wolf sind sehr humorvolle und freundliche Menschen, die es innerhalb von Minuten schaffen, die Zuhörer zu begeistern.
Ich hätte den Autor gerne noch gefragt, ob in seinen ansonsten so gut gelaunten Krimis einige Details so detailliert und brutal geschildert werden müssen. Ich lese nämlich seine Krimis gerne als Bettlektüre und stelle fest, dass die Träume dann doch nicht so angenehm sind. Aber das ist vielleicht mein eigenes Problem.
Auf dem Büchertisch der Wiehenbuchhandlung Bad Essen war nicht nur die Ostfriesland-Krimis, sondern auch mehrere Kinderkrimis, die Göschl und Wolf zusammen verfasst haben, zu finden. Natürlich auch die CD „Ostfriesenblut“, und als besonderer Leckerbissen Hörbücher der Ostfriesland-Krimis, die Klaus-Peter Wolf selbst eingelesen hat. Auch wenn ich sonst Hörbücher gar nicht so mag – diese hier könnten mich doch verlocken, weil der Autor auch ein begnadeter Vorleser ist. Wer mehr über ihn und seine Bücher erfahren will, wird auf seiner Website fündig.

Und hier können Sie den ausführlichen Artikel von Christa Bechtel über den Abend im Wittlager Kreisblatt lesen

20. November 2016 at 16:13

Alte Bücher

Ja, wir haben viel Platz für Bücher. Aber der reicht nicht, wenn immer wieder neue dazu kommen. Noch mehr Bücherregale wollen wir nicht haben. Also geht das Aussortieren weiter. Bei fast jedem einzelnen Schätzchen ringe ich mit mir. Ich weiß ja, wieviel Zeit und Herzblut man als Autor in jede einzelne Zeile steckt. Manche Bücher sind abgeliebt wie ein alter Teddybär aus Kindertagen, vergilbt, mit vielen Eselsohren-Lesezeichen, vielen Anstreichungen. Ja, sie waren mal sehr wichtig. Ja, ich staune, was ich früher in Studienzeiten alles so durchgeackert habe. Aber jetzt kann ich die kleinen Buchstaben kaum noch lesen, die Themen sind nicht mehr meine, und deshalb heißt es nun entgültig Abschied nehmen. Die Bücher, über die Freunde sich noch freuen, gebe ich mit leichtem Herzen weg, und besonders „leichte Literatur“ gebe ich gern und bald weiter. Diese hier sind aber doch reichlich antik und speziell … Und Sie? wie geht es Ihnen mit Ihren alten Büchern? Sind Sie Jäger und Sammler, horten Sie, geben Sie Bücher leicht weg? Oder bauen Sie gar neue Regale?

Bücher

1. Oktober 2014 at 17:28

Büchermonogamie

Vor meinem Geburtstag im letzten Monat wurde ich von mehreren Freundinnen gefragt, ob man mir denn noch „richtige“ Bücher schenken dürfe. Wo ich doch so eine begeisterte Ebook-Leserin sei und auch selbst meine Bücher als Ebooks anbiete.

Klare Antwort: Ich liebe Bücher in jeder Form. Ich finde es zwar praktisch, mit meinem Ebook-Reader von überall die Möglichkeit zu haben, Leseproben und Bücher zu bestellen. Beispielsweise im Urlaub, wenn ich auf die Bücher, für die ich richtig viel Lesezeit brauche, dann doch keinen Appetit habe und lieber bei präseniler Bettflucht eine Schmonzette lese. Ich finde es auch praktisch, bei Wartezeiten und Zugfahrten immer Lesestoff dabei zu haben, ohne viel zu schleppen. Und, ja, ich finde es auch sehr praktisch, die Schrift beim Lesen vergrößern zu können. Drei Brillen mit 4 verschiedenen (z.T. kombinierten) Sichtstärken haben halt ihre eigenen putzigen Anforderungen.

ABER: Ich liebe auch Papier in jeglicher Form. Liebe schön gestaltete Bücher, die sich dazu noch gut anfühlen. In denen ich blättern kann, in die ich Lesezeichen legen kann (ja, ich bin auch ein Fan von schön gestalteten Lesezeichen). Ich kann auch nicht länger als 5 Minuten in einer Buchhandlung sein, ohne ein Buch zu kaufen. Nur kleingedruckte Taschenbücher, die bleben bei mir links liegen.

Ich mag es, in Büchern, die ich geschenkt bekam, die Widmungen zu lesen, manchmal Jahre später in Erinnerungen zu schwelgen. Gelegentlich finde ich in meiner Bibliothek ein Buch, das mir vor Jahrzehnten im Studium geliehen wurde und das ich nach mehrern Umzügen schlicht nicht mehr als fremdes Eigentum erkannte, oder mir bringt jemand ein Buch, das er vor Jahren von mir geliehen hat. Was als Peinlichkeit anfing, endet dann in wiederaufgenommenem Kontakt. Stichwort Bibliothek: Ich wohne gern mit Büchern, bei uns stehen in drei Räumen Bücherregale.

Also, was Bücher angeht, bin ich überhaupt nicht monogam. Weder bei Ebooks vs. gedruckte Bücher noch bei Tagebuch vs.Blog noch bei den Inhalten, die ich lese. Man darf mir Biografien schenken, Familienromane, die über mehrere Generationen gehen, ernsthafte Literatur über den Holocaust und Krimis, auch Sachbücher über verschiedenste Themen. Nur bitte keine psychologischen Fachbücher mehr. Davon hatte ich im Laufe meines Lebens reichlich, und die wähle ich jetzt sehr genau aus.

1. Oktober 2013 at 12:53 1 Kommentar

„Kreativ leben mit dem Tagebuch“ jetzt auch wieder als Taschenbuch

Vor einigen Tagen kam es mit der Post, das erste von Create Space gedruckte Exemplar von „Kreativ leben mit dem Tagebuch“. Ich bin begeistert von der Qualität und der Geschwindigkeit. Und das Ganze preiswerter als die urspüngliche Verlags-Ausgabe. Da sitzt zum Verschenken auch noch ein schönes Notizbuch drin 😉

Auch wenn es viel Arbeit in den Details ist (die sich von der Vorbereitung eines Ebooks noch einmal unterscheidet), hat es mir wieder Freude gemacht, ein Buch zu gestalten.

Das Thema Tagebuch findet im Moment wieder viel Aufmerksamkeit in den Medien, und ich hoffe, das gibt vielen Menschen die Anregung, es damit zu versuchen.

Hier können Sie es bestellen, Amazon hat es vorrätig!

Cover Tagebuch für Werbung

20. April 2013 at 15:30 Hinterlasse einen Kommentar

Eine gute Idee: ein öffentlicher Bücherschrank in Bad Essen

Da ist Bad Essen schneller als so manche  Großstadt: gerade wurden mit Hilfe eines Sponsors an zwei Stellen im Ort öffentliche Bücherschränke aufgestellt (vor der Apotheke in der Lindenstraße und in Lintorf). Was das ist? Sieht ähnlich aus wie eine Telefonzelle mit Regalen, an zwei Seiten sind Glastüren, und jeder kann ein Buch oder mehre Bücher hineinstellen. Und jeder kann sich kostenlos Bücher mitnehmen. Also auf gut neumodisch eine „Win-Win-Situation“: Jeder hat etwas davon. Derjenige, der Bücher abgeben möchte genauso wie der, der nicht viel Geld für Bücher ausgeben kann oder will oder einfach ein leidenschaftlicher Bücherstöberer ist.

Direkt neben dem Bücherschrank stehen übrigens zwei Bänke, so dass man bei schönem Wetter auch in Ruhe stöbern kann.

Als Autorin habe ich natürlich durchaus Interesse daran, dass Bücher gekauft werden und dass es weiter Buchhandlungen gibt. Als Leserin aber freue ich mich über jedes Buch, das meinen Weg kreuzt. Und ich denke, dass die Möglichkeit, kostenlos Bücher zu entdecken, bei vielen Menschen auch Interesse an weiteren Büchern nach sich zieht.

Schon länger gibt es in den USA die Bewegung der „little free libraries“ (kleine öffentliche Büchereien), wo Privatleute vor ihren Häusern liebevoll und phantasievoll gestaltete Bücherhäuschen aufbauen.

Im Blog „Bücherkinder“ von Stefanie Leo können Sie den Bau einer solchen „Vorgartenbibliothek“ nachverfolgen. Hier ein Foto von

Bullerbü(cher) – die kleine rote Vorgartenbibliothek

Sehr gelungen, finde ich. Danke an Stefanie Leo für die Erlaubnis, dieses Foto in meinem Blog zu verwenden!

Wenn Sie nicht so viel Basteltalent haben oder in einer sehr stillen Gegend wohnen, können Sie ja in Ihrer Nähe nach einem öffentlichen Bücherschrank suchen. Hier finden Sie  eine ausführliche Liste. Oder Sie setzen sich mit Ihrer Gemeinde in Verbindung und schlagen ein solches Projekt vor.

Nachtrag fünf Jahre später: Leider benutzen etliche Zeitgenossen den Bücherschrank zum Entsorgen uralter zerlesener vergammelter Bücher, die wirklich niemand mehr zu Hause haben will. Dafür gibt es Altpapiertonnen …

19. November 2012 at 16:34 6 Kommentare

Ältere Beiträge


Bücher Elisabeth Mardorf

Richtungswechsel Ebook und Taschenbuch

Tagebuch

Zufall/ Synchronizität

Das kann doch kein Zufall sein - als Taschenbuch und jetzt als Ebook

Spaziergang als TaBu

Auch ein schönes Geschenk!
Dezember 2017
M D M D F S S
« Nov    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Archive

Feeds